Martin Anton

Die kolonialdeutschen Organisationen (1918-1933)

Ein Beitrag zur Geschichte der Weimarer Kolonialbewegung
Reihe: Europa-Übersee
Die kolonialdeutschen Organisationen (1918-1933)
Ankündigung
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-643-15500-9
  • 24
  • 2024
  • 456
  • broschiert
  • 49.90
Die Geschichte der Weimarer Kolonialbewegung gehört noch immer zu den Desideraten der Forschung... mehr
Klappentext
Die Geschichte der Weimarer Kolonialbewegung gehört noch immer zu den Desideraten der Forschung des "Kolonialismus ohne Kolonien" in der Zwischenkriegszeit. Die vorliegende Arbeit beleuchtet diese Geschichte aus der Perspektive der kolonialdeutschen Organisationen. Diese wurden nach dem Ersten Weltkrieg von jenen Deutschen gegründet, die die Deutschen Schutzgebiete aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags verlassen mussten. Die zahlreichen Organisationen der Kolonialdeutschen waren fester Bestandteil der Weimarer Kolonialbewegung. Welche Rolle spielten sie innerhalb dieser Bewegung?

Martin Anton arbeitet seit 2009 als Realschullehrer an der IGS Ernst Bloch in Ludwigshafen am Rhein.
Ankündigung
Tacheles
Bernd Jørg Diebner
Tacheles
Ankündigung
Ankündigung
Ankündigung
Libertas
Wilhelm Hopf (Hg.)
Libertas
Ankündigung
Ankündigung
Burundi et son passé colonial, mémoire, enjeu et solde en débat / Burundi und seine koloniale Vergangenheit, Erinnerung, Problematik und Bilanz in der Debatte
Klaus Baumann, Aimé-Parfait Niyonkuru, Gerard Birantamije, Rainer Bendel, Deogratias Maruhukiro (Éds./Hg.)
Burundi et son passé colonial, mémoire, enjeu et solde en débat / Burundi und seine koloniale Vergangenheit, Erinnerung, Problematik und Bilanz in...
Ankündigung
Nebeneinander - gegeneinander - miteinander
Michael Hüttenhoff, Herbert Jochum, Martin Vahrenhorst (Hg.)
Nebeneinander - gegeneinander - miteinander
Ankündigung
Morality on the Edge
Jolanta Saldukaitytė, Luc Anckaert (Eds.)
Morality on the Edge
Ankündigung
Ankündigung
Geschichte der Tschechoslowakei 1918-1992
Jindřich Dejmek, Drahomír Jančík, Dušan Kováč, Jan Kuklík, Jan Němeček, Jaroslav Šebek
Geschichte der Tschechoslowakei 1918-1992
Zuletzt angesehen