Jochen Welt

Opferzeiten

Vom archaischen zum virtuellen Opfer
Reihe: Zeitdiagnosen
Opferzeiten
24,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-14994-7
  • 56
  • 2021
  • 201
  • broschiert
  • 24,90
"Du Opfer", so schallt es nicht selten über Schulhöfe. "Armutsopfer", oder "Opfer der... mehr
Klappentext
"Du Opfer", so schallt es nicht selten über Schulhöfe. "Armutsopfer", oder "Opfer der Globalisierung", "Opfer der Zuwanderung", "Opfer des Corona-Terrors" heißt es oft in den Medien und bei Demonstrationen auf Straßen und Plätzen. Durch die inflationäre Nutzung des Begriffes hat sich eine diffuse Beliebigkeit im Gebrauch entwickelt. Immer mehr Individuen und Gruppen gerieren sich heute als Opfer, ohne als reale Opfer gelten zu können. Das Buch zeigt die Gefahren auf, die ein inflationärer Missbrauch des Opferbegriffs auf Dauer für unseren demokratischen Rechts- und Sozialstaat hat.

Der Autor unternimmt einen Parforceritt durch die archaischen, religiös-philosophischen und historischen Dimensionen des Opferbegriffs. Dazu durchforstet er die Geistes- und Politikgeschichte nach bis heute vitalen Spuren. Er entwickelt daraus einen dynamischen Opferbegriff, der in der aktuellen Diskussion zunehmend an Schärfe gewinnt.

Detailliert und empirisch fundiert stellt der Autor den Begriff des "virtuellen Opfers" ins Zentrum seiner Überlegungen. Der Schluss des Buches versucht originelle Wege aufzuzeigen, der "Opferfalle" zu entrinnen, in die wir sowohl als Individuen, aber auch als Gesellschaft zu geraten drohen.

Jochen Welt, geboren 1947, studierte Sozialarbeit und Sozialwissenschaften. Er arbeitete in der Kommunalpolitik als Bürgermeister und Landrat in Recklinghausen. Von 1990 bis 2004 war er sozialdemokratisches Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1998 bis 2004 Beauftragter der Regierung Schröder für Aussiedler und Nationale Minderheiten. Von 2010 an arbeitete er als Coach und Trainer in der Integrationsarbeit.
Zuletzt angesehen