Christiane Gottschalk

Die Verletzlichkeit der Menschenwürde am Beispiel sexualisierter Gewalt gegen Frauen

Reihe: Geschlecht - Gewalt - Gesellschaft
Die Verletzlichkeit der Menschenwürde am Beispiel sexualisierter Gewalt gegen Frauen
24,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-12631-3
  • 9
  • 2014
  • 248
  • broschiert
  • 24,90
Im Falle einer Vergewaltigung ziehen wir schnell den intuitiven Schluss, hier sei die... mehr
Klappentext
Im Falle einer Vergewaltigung ziehen wir schnell den intuitiven Schluss, hier sei die Menschenwürde verletzt worden. Doch können wir unserer Intuition zweifelsfrei Recht geben? Wenn ja, aus welchen Gründen? Die vorliegende Untersuchung geht diesen Fragen nach und verfolgt dabei ein doppeltes Ziel: Einerseits zu zeigen, worin das moralisch Verwerfliche sexualisierter Gewalt liegt - sowohl allgemein als auch im speziellen Fall von Kriegsvergewaltigungen. Andererseits soll ein philosophisches Verständnis plausibel gemacht werden, nach welchem die Menschenwürde ein Recht darstellt, nicht erniedrigt zu werden.

Christiane Gottschalk absolvierte 2013 an der Universität Bielefeld ihr Promotionsstudium im Fachbereich Philosophie.
Zuletzt angesehen