Hjalmar Kunz

Beziehungen zwischen Kriegserfahrung und Fiktionalität am Beispiel von Gilbert Renault (genannt Rémy)

Reihe: Romanistik
Beziehungen zwischen Kriegserfahrung und Fiktionalität am Beispiel von Gilbert Renault (genannt Rémy)
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-10425-0
  • 21
  • 2009
  • 288
  • broschiert
  • 34,90
Gilbert Renault war unter dem Namen Rémy Agent der Résistance und Gründungsmitglied der RPR.... mehr
Klappentext
Gilbert Renault war unter dem Namen Rémy Agent der Résistance und Gründungsmitglied der RPR. Trotz zahlreicher Romane und testimonialer Schriften ist er als Literat weitgehend unbekannt. Nur seinen Memoiren gilt ein gewisses historisches Interesse. Dabei verdeutlicht gerade das Wechselspiel zwischen fiktionaler und dokumentarischer Arbeit nicht nur das Geschichtsverständnis dieses Autors, sondern auch das unserer Zeit. Hjalmar Kunz wählt in seiner Dissertation einen komparatistischen Ansatz. So kommen neben Rémy auch Joseph Kessel, G. A. Goldschmidt, Vercors und Patrick Modiano zu Wort.
Zuletzt angesehen