Nikolaus Wank

Rechtsschutzpositionen Dritter gegen neue oder veränderte Telemedienangebote von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Eine Betrachtung der Möglichkeiten und Grenzen verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes von Drittbetroffenen im Hinblick auf den Drei-Stufen-Test nach § 11f RStV
Reihe: Recht der Informationsgesellschaft
Rechtsschutzpositionen Dritter gegen neue oder veränderte Telemedienangebote von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-12650-4
  • 28
  • 2014
  • 224
  • broschiert
  • 34,90
Der Drei-Stufen-Test in § 11f RStV ist seit seiner Einführung mit dem 12.... mehr
Klappentext
Der Drei-Stufen-Test in § 11f RStV ist seit seiner Einführung mit dem 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag im Jahr 2009 Gegenstand rechtswissenschaftlicher Diskussionen. Wegen des Angebots der "Tagesschau-App" hat das Drei-Stufen-Testverfahren mittlerweile auch Zivilgerichte beschäftigt. Bislang sind die Rechtsschutzmöglichkeiten Drittbetroffener (insbesondere der privaten Anbieter von Telemedien) gegen Telemedienangebote öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten noch nicht geklärt. Diese Arbeit will versuchen, Möglichkeiten und Grenzen des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes Drittbetroffener im Zusammenhang mit dem Drei-Stufen-Test aufzuzeigen, wobei vergleichend auch auf zivilgerichtliche Rechtsschutzmöglichkeiten Drittbetroffener eingegangen wird.
Zuletzt angesehen