Karl Enenkel, Claus Zittel (Hg.)

Die "Vita" als Vermittlerin von Wissenschaft und Werk

Form- und Funktionsanalytische Untersuchungen zu frühneuzeitlichen Biographien von Gelehrten, Wissenschaftlern, Schriftstellern und Künstlern
Reihe: Scientia universalis. Abteilung I: Studien zur Wissenschaftsgeschichte der Vormoderne
Die "Vita" als Vermittlerin von Wissenschaft und Werk
79,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-11943-8
  • 1
  • 2013
  • 384
  • gebunden
  • 79,90
In der jüngeren Wissenschaftsgeschichtsschreibung zur Frühen Neuzeit werden die zahlreichen... mehr
Klappentext
In der jüngeren Wissenschaftsgeschichtsschreibung zur Frühen Neuzeit werden die zahlreichen Wissenschaftlerviten früherer Jahrhunderte meist ignoriert. Biographien haftet das Odium an, idealisierte Heldengeschichten zu erzählen. Doch spielten Viten in der Frühen Neuzeit für alle Wissenschaftsgebiete eine zentrale Rolle für die Formierung, Legitimierung, Repräsentation und Verbreitung der einzelnen Wissenschaften. Ihre Formen, Funktionen und epistemischen Konfigurationen sind daher je spezifisch zu untersuchen. Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die die Bedeutung dieser Viten für die frühneuzeitliche Wissenschaftssteuerung aufzeigen, ihre formalen und narrativen Muster beschreiben und ihre epistemischen Funktionen erhellen.

Karl Enenkel ist Professor für lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Claus Zittel lehrt Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie an der FU Berlin, der Goethe-Universität Frankfurt und der UWM Olsztyn.
Zuletzt angesehen