Christian Bachhiesl

Zwischen Indizienparadigma und Pseudowissenschaft

Wissenschaftshistorische Überlegungen zum epistemischen Status kriminalwissenschaftlicher Forschung
Reihe: Austria: Forschung und Wissenschaft - Interdisziplinär
Zwischen Indizienparadigma und Pseudowissenschaft
59,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-50412-8
  • 8
  • 2012
  • 560
  • broschiert
  • 59,90
In Strafrecht und Kriminalwissenschaft ist die Wahrheitsfindung ein zentraler Terminus. Die... mehr
Klappentext
In Strafrecht und Kriminalwissenschaft ist die Wahrheitsfindung ein zentraler Terminus. Die Kriminalwissenschaft verfiel um 1900 dank ihrer positivistischen Skepsisvergessenheit einer Wahrheitsgewissheit, die manchmal zu höchst fragwürdigen Ergebnissen führte. Trotz aller Paradigmenwechsel blieben die Probleme, die sich dem Kriminalwissenschafter heute stellen, aber oft dieselben: Auch unter postmodernen Vorzeichen ist die Frage nach der Wahrheit und ihrer Erkenntnis nicht obsolet. Die Studie bietet aus historisch-epistemologischer Perspektive Einsichten in Strategien und Ergebnisse der Erkenntnisgewinnung in Kriminal- wie in Geschichtswissenschaft.

Christian Wilhelm Bachhiesl, Priv.-Doz. MMag. DDr., * 1971, Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte, Alten Geschichte und Altertumskunde. Kustos und Kurator des Hans Gross Kriminalmuseums an der Universität Graz.
Zuletzt angesehen