Mitchell G. Ash, Juliane Mikoletzky (Hg.)

Von einer Wissenschaft des Lebens zu den Lebenswissenschaften in Zentraleuropa

Reihe: Ignaz-Lieben-Gesellschaft: Studien zu Wissenschaftsgeschichte
Von einer Wissenschaft des Lebens zu den Lebenswissenschaften in Zentraleuropa
29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-51167-6
  • 3
  • 2023
  • 202
  • broschiert
  • 29.90
Der Band setzt sich mit Aspekten der Geschichte der biologischen und lebenswissenschaftlichen... mehr
Klappentext

Der Band setzt sich mit Aspekten der Geschichte der biologischen und lebenswissenschaftlichen Forschung in Zentraleuropa vom 19. bis zum 21. Jahrhundert auseinander. Nach Überblicksbeiträgen von Hans-Jörg Rheinberger und Mitchell G. Ash widmen sich Einzelbeiträge Themen von den Netzwerken von Botanikern in Lombardo-Venetien, der "Biologisch-Physikalischen Arbeitsgemeinschaft" in Prag und der Rezeption des Pawlowismus in der ungarischen Psychologie bis zur Entstehungsgeschichte des heutigen Vienna BioCenter.

Prof. Dr. Mitchell G. Ash ist emeritierter Professor für Geschichte an der Universität Wien und Präsident der Ignaz-Lieben-Gesellschaft.

Dr. phil. Juliane Mikoletzky ist eine Historikerin und Archivarin mit Publikationen u.a. zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

 

DOI: https://doi.org/10.52038/9783643511676

Ankündigung
Gemeinsame religiöse Feiern an Schulen
Markus Ladstätter, Christian Feichtinger, Alfred Garcia Sobreira-Majer, Ursula Fatima Kowanda-Yassin (Hg.)
Gemeinsame religiöse Feiern an Schulen
Ankündigung
Synodale Kirche – Kirche der Zukunft
Wilhelm Rees, Christoph Ohly, Andreas Kowatsch, Burkhard J. Berkmann (Hg.)
Synodale Kirche – Kirche der Zukunft
Ankündigung
Ankündigung
Ankündigung
Forschungsperspektiven 16
Christian Fridrich, Barbara Herzog-Punzenberger, Harald Knecht, Norbert Kraker, Peter Riegler, Gundula Wagner (Hg.)
Forschungsperspektiven 16
Ankündigung
Verfilmung als intersemiotische Übersetzung
Annett Jubara unter Mitarbeit von Ruijia Liang und Hannah Neugebauer
Verfilmung als intersemiotische Übersetzung
Zuletzt angesehen