LIT Verlag Zum LIT Webshop

Aktuelles aus unseren Büros



Münster | Berlin | Wien | Zürich | London

Kataloge
Neuerscheinungen

Anglistik/Amerikanistik
Ethnologie/Anthropologie
Gender Studies
Germanistik
Geographie
Geschichtswissenschaft
Kommunikationswissenschaft
Kunst/Musik
Literaturwissenschaft
Medienwissenschaft
Medizin
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Religionswissenschaft
Romanistik
Slavistik
Soziologie
Sportwissenschaft
Sprachwissenschaft
Theologie
Wirtschaftswissenschaft

Kraft zum Leben
Herrenkleidung


Libri
Neuerscheinungen



Der islamische Antisemitismus -- Yehuda Bauer

Der Kampf gegen die Juden basiert auf der Geschichte des Sieges des Propheten in den bitteren Kämpfen des 7. Jahrhunderts und dem daraus entstandenen radikalen Selbstverständnis. Der israelisch-palästinensische Konflikt ist durchaus real und wichtig, aber das Ziel ist nicht nur, Israel zu vernichten, also eine genozidale Einstellung, sondern alle Juden der Welt zu eliminieren. Radikaler Islamismus ist eine Gefahr nicht nur für Juden, sondern bedingt durch den genozidalen Willen für die Menschheit im Allgemeinen.

Er kann aber nicht effektiv von Nicht-Muslimen bekämpft werden. Die muslimische nicht-radikale oder anti-radikale Mehrheit ist die, die ihn niederringen kann, auch weil die überwiegende Mehrheit der Opfer dieses Radikalismus Muslime sind. Der Weg zu einer solchen Lösung kann nur durch Gleichberechtigung der Muslime als Einzelne und als Gesellschaft und einen resoluten Kampf gegen Islamophobie erreicht werden. Nur eine Allianz zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Demokraten könnte dieses Ziel erreichen.

(Yehuda Bauer)

Das Interview im Anhang führte Anja Reich im Herbst 2018.

Prof. emerit. Yehuda Bauer, geboren 1926 in Prag, lebt in Jerusalem, ist ein israelischer Historiker mit den Forschungsschwerpunkten Antisemitismus, Genozid und Holocaust. Er leitete das International Centre for Holocaust Studies am Yad Vashem und ist Ehrenvorsitzender der Task Force for International Coperationon Holocaust Education, Rememrance, and Research. 1998 erhielt er für seine Arbeit die höchste Auszeichnung Israels, den Israel-Preis.


Auswahl



Geschichte: Forschung und Wissenschaft
Mlada Holá, Martin Holý
Das Studentenkolleg der Böhmischen Nation der Prager Universität
Edition der Rechnungen aus den Jahren 1541-1611

Rechnungen des Kollegs der Böhmischen Nation der Prager Universität aus den Jahren 1541 - 1611 stellen eine einzigartige Quelle dar, und zwar im (mittel)europäischen Kontext. Sie ermöglichen nämlich, einer ganzen Reihe von weiteren Fragen zum Funktionieren von Studentenkollegien in der Frühen Neuzeit nachzugehen. Sie geben nicht nur die direkt mit der Verwaltung, dem Wirtschafen und dem Alltag des Kollegs verbundenen Ausgaben und Einnahmen wieder, sondern ermöglichen zudem das Kennenlernen der damaligen Kommunikationsstrategien der Karlsuniversität und ihrer Repräsentanz.

Mlada Holá (1979) ist Dozentin am Lehrstuhl für Historische Hilfswissenschaften und Archivistik der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität (Prag).

Martin Hol'y (1978) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (seit 2017 Direktor) des Historischen Instituts der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (Prag).


mehr...

Aktuelle Meldungen

3-643-13939-9

26.02.2019
Die Freiheit der Wissenschaft und ihre Feinde, Vorwort: Bernhard Kempen,
13 Thesen zur Wissenschaftsfreiheit: Friedhelm Hufen, herausgegeben von W. Hopf
Der Band behandelt exemplarisch Fälle der nicht nur in Deutschland an Universitäten verbreiteten Neigung, für umstritten gehaltene Positionen zu be- oder verhindern.
Bernie Sanders bezog Stellung zu der Behinderung einer in den USA für ihre Provokation bekannten Journalistin: “To me, it’s a sign of intellectual weakness,“ [...] “If you can’t ask [...], in a polite way, questions which expose the weakness of her arguments, if all you can do is boo, or shut her down, or prevent her from coming, what does that tell the world?“
Noam Chomsky, der weltweit bekannteste linke Intellektuelle, bezeichnet derartige Einschränkungen der Meinungsfreiheit als ’“stalinistisch-faschistische Doktrin.’“:
“Goebbels was in favor of free speech for views he liked. So was Stalin. If you’re really in favor of free speech, then you’re in favor of freedom of speech for precisely the views you despise. Otherwise, you’re not in favor of free speech.“
Die Einschränkung der Meinungsfreiheit widerspricht den Grundwerten Europas, wie die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zeigen.

Zum Vorwort und Inhaltsverzeichnis

weitere Meldungen...
(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt