LIT Verlag Zum LIT Webshop

Hosentraegerhaus Neuerscheinungen Präsentationen 3-643-50785-3
LIT VERLAG GmbH & Co. KG, Wien - Zürich


Vor Ort betreuen Sie Maria Lachinger und Timna Holzer, MA

Garnisongasse 1 / Mezzanin
(Ecke Universitätsstraße)
1090 Wien
Telefon: 01 4095661
Fax: 01 4095697
eMail: wien@lit-verlag.at

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Peer Review /
Manuskriptbegutachtung





Auslieferung und Vertrieb:

Fresnostr. 2
D-48159 Münster

Tel.: +49 (0) 2 51 / 620 32 - 14
Fax +49 (0) 2 51 / 922 60 99
E-Mail: vertrieb@lit-verlag.de
Neuerscheinungen Wiener/Österreichischer Autoren

Salzburgs Hymnen von 1816 bis heute -- Thomas Hochradner (Hg.) unter Mitarbeit von Julia Lienbacher

Krise, Krieg und Neuanfang -- Miroslav Kunstat, Jaroslav Sebek, Hildegard Schmoller (Hg.)

Vielfalt als Chance -- Bernhard Schörkhuber, Martina Rabl, Heidemarie Svehla (Hg.)

Science Policies in Hungary (1867-1910) and the First Generation of Distinguished Scientists -- Pál Bödy

Refracciones. Réfractions -- Annette Keilhauer, Andrea Pagni (Eds./Hg.)

Selbstorientierung und Selbstprüfung -- Christoph Thoma

Das austrofaschistische Österreich 1933-1938 -- Emmerich Talos unter Mitarbeit von Florian Wenninger

Der Mittelstand: Zentrum und Drehscheibe in Wirtschaft und Gesellschaft -- Helmut Eymannsberger

Über das Leben von Handwerksgesellen auf der "Walz" -- Lukas Buchner

Sacramenta in quibus principaliter salus constat -- Claus Blessing

Die wissenschaftliche Definition -- Edgar Morscher

Archiv 66 -- Weltmuseum Wien Friends (Hg.)

populär -- Diana Andrei, Bernhard Frena, Martin Rovan (Hg.)

Joint (Ad)venture Music -- Monika Oebelsberger


weitere Neuerscheinungen...
Buchpräsentationen


Buchpräsentation: Daniel Williams: Die Christen des Nahen Ostens
Mittwoch, 21. Juni 2017, 18:00 Uhr
Stephanisaal, Stephansplatz 3, 1010 Wien
Veranstaltet von CSI Österreich und LIT Verlag

Im Nahen Osten, der Geburtsregion des Christentums, sehen sich christliche Gemeinden vielfältigen Repressionen ausgesetzt. Zahlreiche Christen wurden ermordet.

Daniel Williams stellt neben die historische Entwicklung politische Analysen und Berichte aus erster Hand. Er entfaltet eine von den Christen Europas und Amerikas kaum beachtete Tragödie.

Die Christen des Nahen Ostens - verfolgt und vergessen



Buchpräsentation: Kunstat, Sebek, Schmoller (Hg.): Krise, Krieg und Neuanfang
Dienstag, 20. Juni 2017, 18:30 Uhr
Tschechisches Zentrum, Herrengasse 17, A-1010 Wien

Anmeldung erbeten unter: events.vienna@mzv.cz

Die Periode von 1933 bis 1948, deren Anfang die Errichtung eines autoritären „Ständestaates“ in Österreich und deren Ende die kommunistische Machtübernahme in der Tschechoslowakei markieren, steht im Fokus der vorliegenden Publikation.

Krise, Krieg und Neuanfang



Buchpräsentation und Vortrag: Ruud Koopmans: Assimilation oder Mulitkulturalismus?
Mittwoch, 14. Juni 2017, 19:00 Uhr
Aula am Campus (Altes AKH), Spitalgasse 2, 1090 Wien
Veranstalter: WSG, LIT Verlag

Die Flüchtlingskrise und die Wahl in der Türkei haben Zuwanderung und Integration aktuell werden lassen. Wie kann Zuwanderung so gestaltet werden, dass sie eine Bereicherung ist? Was ist die Rolle von Kultur für die Integration? Wovon hängt es ab, ob Zuwanderung in erfolgreiche Integration oder in segregierte, sozial marginalisierte Parallelgesellschaften mündet? Was sind die Ursachen von islamischem Fundamentalismus und Extremismus? Darauf gibt der Autor fundiert Auskunft.

Assimilation oder Multikulturalismus?



Buchpräsentation: Janez Cvirn: Das „Festungsdreieck“
Dienstag, 13. Juni 2017, 18:00 Uhr
Institut für Österreichkunde, 1010 Wien I., Hanuschgasse 3, Stiege 4, TOP 1046

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Marija Wakounig
Vorstellung des Buches: Univ.-Prof. i.R. Dr. Ernst Bruckmüller

Dieses Buch von Janez Cvirn †, Professor der Universität Laibach/Ljubljana, ist die lang entbehrte und nur leicht gekürzte Übersetzung eines „Klassikers“ der slowenischen Geschichtswissenschaft. Es handelt von Ablösungsprozessen des „deutschen“ Liberalismus durch expliziten Deutschnationalismus in den damals untersteirischen Städten Marburg/Maribor, Pettau/Ptuj und Cilli/Celje zwischen 1860 und 1914.

Das "Festungsdreieck"



Buchpräsentation: Emmerich Tálos unter Mitarbeit von Florian Wenninger: Das austrofaschistische Österreich 1933-1938
Donnerstag, 8. Juni 2017, 19:00 Uhr
Buchhandlung ORLANDO
Liechtensteinstr. 17
1090 Wien
Veranstalter: Buchhandlung ORLANDO, Kulturverein Alsergrund

Zum Buch:
Wirtschaftliche und soziale Probleme führten in Österreich zu Beginn der 1930er zu einer massiven Verschärfung der politischen Gegensätze. In weiterer Folge kam es zu tiefreichenden Veränderungen. An Stelle der demokratischen Republik wurde eine eigene Variante des Faschismus etabliert: der Austrofaschismus.

Nach zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen legt der Autor unter Mitarbeit von Florian Wenninger eine Darstellung für einen breiteren Leserkreis vor, welche die verschiedenen Aspekte des austrofaschistischen Systems beleuchtet.

Das austrofaschistische Österreich 1933-1938



Buchpräsentation: Ronald Thoma, Nana Walzer: OPEN MINDED LEADERSHIP. Ein Weg zu herausragender Führung
Mit einem Impuls von Prof. Dr. Thomas A. Bauer.

Donnerstag 18. Mai 2017, 19.00
Buchhandlung MANZ, Kohlmarkt 16, 1010 Wien

Personal- und Organisationsentwickler Ronald Thoma und Kommunikationswissenschaftlerin, Trainerin und Autorin Nana Walzer eröffnen mit Open Minded Leadership jene Ressourcen, die herausragende Führung heute tatsächlich auszeichnen. Das Buch bietet neben der Darstellung wesentlicher Zusammenhänge eine Übersicht aktueller Konzepte und Methoden sowie praktisch anwendbare Tipps.

Open Minded Leadership



weitere Meldungen...

Aktuelle Meldungen

17.06.2017
Buchpräsentation: Walter Brunner: Josef Schleich
Montag, 26. Juni 2017, 18:30 Uhr
Jüdisches Museum der Stadt Wien
Dorotheergasse 11, 1010 Wien

Anmeldung unter events@jmw.at bzw. 01 535 04 31-110 erbeten.

Josef Schleich war nicht der einzige, der während des nationalsozialistischen Terrors im Dritten Reich verfolgte Menschen ins Ausland gebracht hat, aber er bewerkstelligte dies von 1938 bis 1941 professionell im großen Stil. Tausende Juden wurden von ihm über die Grenze nach Jugoslawien gebracht und damit vor der Vernichtung bewahrt. Vor allem die meisten jüdischen Flüchtlinge sahen in ihm die oft einzige Möglichkeit, ihr Leben zu retten. Andere wiederum verurteilen ihn als Erfüllungsgehilfen der Nationalsozialisten.

Josef Schleich



weitere Meldungen...




(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt