LIT Verlag Zum LIT Webshop

Hosentraegerhaus Neuerscheinungen Präsentationen 3-643-50777-8
LIT VERLAG GmbH & Co. KG, Wien - Zürich


Vor Ort betreut Sie Frau Maria Lachinger

Garnisongasse 1 / Mezzanin
(Ecke Universitätsstraße)
1090 Wien
Telefon: 01 4095661
Fax: 01 4095697

eMail: wien@lit-verlag.at








Auslieferung und Vertrieb:

Fresnostr. 2
D-48159 Münster

Tel.: +49 (0) 2 51 / 620 32 - 14
Fax +49 (0) 2 51 / 922 60 99
E-Mail: vertrieb@lit-verlag.de


Peer Review /
Manuskriptbegutachtung
Neuerscheinungen Wiener/Österreichischer Autoren

Joint (Ad)venture Music -- Monika Oebelsberger

Nichtchristen im Recht der katholischen Kirche -- Burkhard Josef Berkmann

Islam, Politik und Gewalt -- Johannes Maier

Ästhetische Kompetenz - nur ein Schlagwort? -- Michaela Schwarzbauer, Monika Oebelsberger (Hg.)

Franz Spunda (1890-1963) -- Christoph Fackelmann, Herbert Zeman (Hg.)

Ökonomische Wirkungen der thermischen Sanierung von Wohngebäuden in Österreich -- Michael Böhm, Michael Getzner

Borderlands Orientalism or How the Savage Lost his Nobility -- Dominik Gutmeyr

Vielfalt als Chance -- Bernhard Schörkhuber, Martina Rabl, Heidemarie Svehla (Hg.)

Problemfelder der Kriminalwissenschaft -- Christian Bachhiesl, Sonja Maria Bachhiesl, Stefan Köchel (Hg.)

Österreich in Istanbul II -- Elmar Samsinger (Hg.)

Die wissenschaftliche Definition -- Edgar Morscher

Philosophisch-Religiöse Bildung als Aufgabe der Schule -- Arbeitsgemeinschaft der evangelischen ReligionslehrerInnen an Allgemeinbildenden Höheren Schulen in Österreich (Hg.)

Zur Kritik des beschränkten Bildungsbegriffs in der öffentlichen Diskussion -- Christine Pichler

Das "Festungsdreieck" -- Janez Cvirn (+)

Austria and America: 20th-Century Cross-Cultural Encounters -- Joshua Parker, Ralph J. Poole (Eds.)

Josef Schleich -- Walter Brunner

Kollokationsforschung und Kollokationsdidaktik -- Peter Durco (Hg.)

Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in der Wiener Psychiatrie von 1945 bis 1989 -- Hemma Mayrhofer, Gudrun Wolfgruber, Katja Geiger, Walter Hammerschick, Veronika Reidinger (Hg.)

Zwischen Gestern und Morgen -- Oskar Achs


weitere Neuerscheinungen...
Buchpräsentationen


Buchpräsentation und Diskussion: Alexandar Alexandrov: Wende und Übergang
Montag, 24. April 2017, 18:30 Uhr

Institut für Kulturmanagement und Gender Studies, Großer Seminarraum (E 0101)
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien

Veranstalter: Verein "Freunde des Hauses Wittgenstein" Österreichisch-Bulgarisches Wissenschaftsforum Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Veranstaltungsreihe der Bibliothek am IKM _Gender and beyond_Kulturbetriebslehre

Programm
Auftakt
   Eugeniy Chevkenov:
     Peter Christoskov, Rhapsodie op. 21
   Ulrike Sych:
     Begrüßung durch die Rektorin der mdw
   Franz-Otto Hofecker:
     Grußworte des Institutsvorstandes
   Eugeniy Chevkenov:
     J.S. Bach: Partita II d-moll (Sarabanda)
Buchpräsentation & Podiumsdiskussion
Informeller Ausklang und Buffet

Am Podium:
Alexandar Alexandrov
Nikolay Demerdzhiev
Helena Maffli
Georgiev Momchil
Andreas Schwarcz
Eugeniy Chevkenov

Zum Buch:
Die gesamte Periode von 1995 bis 2012 bleibt für denjenigen, der sich über die bulgarische Kulturpolitik informieren möchte und mit den Prozessen innerhalb des Landes nicht vertraut ist, völlig unzugänglich. Das Verhältnis von Demokratie und Kultur ist in diesem Buch ein zentrales Thema.

In Krisenzeiten wird jedoch - wie der Ablauf der Geschichte zeigt - die Kultur seit jeher vernachlässigt, da der Stabilisierung der Wirtschaft üblicherweise Vorrang vor Reformen im Kulturbereich eingeräumt wird. Diese Zwangslage führte auch in Bulgarien zu beträchtlichen kulturellen Verlusten.

Um Anmeldung unter mailto:ikm@mdw.ac.at oder 0043 1 71155 3401 wird gebeten.

Wende und Übergang



Vortrag der Autorin Prof.in Dr.in iur. Rotraud A. Perner, MTh (evang.)
Montag, 24. April 2017, 19:00 Uhr

Club Alpha
Stubenbastei 12
1010 Wien

Anmeldung erbeten unter 01 513 48 00 oder clubalpha@alphafrauen.org

Die Psychoanalytikerin, Juristin und Theologin Rotraud Perner hat ihr neues Buch „Sexuelle Reformation“ herausgebracht. Es fußt auf langjähriger psychotherapeutischer Erfahrung, Theologie und Kulturkritik. Die Autorin erarbeitet auf Grundlage einer alternativen Übersetzung und Deutung einschlägiger Bibelstellen neue Sichtweisen auf christliche Sexualethik und das Verhältnis der Geschlechter.

Sexuelle Reformation



Walter Brunner: Josef Schleich,
Janez Cvirn: Das „Festungsdreieck“
Montag, 3. April 2017, 19:00 Uhr

Café Kaiserfeld
Kaiserfeldgasse 19-21
8010 Graz

Verantwortlich: Historische Landeskommission für Steiermark

Josef Schleich war nicht der einzige, der während des nationalsozialistischen Terrors im Dritten Reich verfolgte Menschen ins Ausland gebracht hat, aber er bewerkstelligte dies von 1938 bis 1941 professionell und mithilfe einer durchorganisierten Schlepperorganisation im großen Stil. Tausende Juden wurden von ihm gegen Bezahlung über die Grenze nach Jugoslawien gebracht und damit vor der Vernichtung bewahrt - und das nicht nur unter Duldung, sondern auch im Auftrag der Gestapo. Vor allem die meisten jüdischen Flüchtlinge sahen in ihm die oft einzige Möglichkeit, ihr Leben zu retten. Andere wiederum verurteilen ihn als Erfüllungsgehilfen der Nationalsozialisten.

Zu den Büchern sprechen:

Alfred Ableitinger, Geschäftsführender Sekretär der Historischen Landeskommission für Steiermark
Wilhelm Hopf, Inhaber LIT Verlag
Martin Moll
Walter Brunner

Um Anmeldung bis 30. März 2017 wird gebeten unter Tel.: 0316/877-3013 oder office@hlkstmk.at

Das "Festungsdreieck"

Josef Schleich



Edgar Schütz: Österreichische JournalistInnen und PublizistInnen im Spanischen Bürgerkrieg 1936 - 1939
Donnerstag, 30. März 2017, 18:30 Uhr

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Ausstellungsraum
Wipplingerstraße 6-8
A-1010 Wien

Dieses Buch analysiert den soziopolitischen Prozess und die mediale Praxis im Spanischen Bürgerkriegs 1936 - 39. Besonders berücksichtigt werden die Medien der Internationalen Brigaden, ihre Entwicklung, Struktur und Funktionen anhand des soziopolitischen Kontextes innerhalb des Phänomens republikanischer Frontmedien. Zudem wurden 21 österreichische JournalistInnen erfasst, die aktiv an der Guerra Civil teilnahmen.

Österreichische JournalistInnen und PublizistInnen im Spanischen Bürgerkrieg 1936 - 1939



Das Hans Gross Kriminalmuseum lädt zur Buchpräsentation:

Christian Bachhiesl, Sonja Maria Bachhiesl, Stefan Köchel (Hg.): Problemfelder der Kriminalwissenschaft. Interdisziplinäre Einsichten
Dienstag, 21. März 2017, 19.00 Uhr

Gewi-Sitzungszimmer, Hauptgebäude der Karl-Franzens-Universität Graz
Universitätsplatz 3, Erdgeschoß
8010 Graz

Debatten um Schuld und Strafe, um Willensfreiheit und Zurechnungsunfähigkeit stellen zentrale Problemfelder der Kriminalwissenschaft dar. In epistemologischer Hinsicht lässt sich an ihnen auch die Verschränkung von Kriminologie und Kriminalistik aufweisen. Ausgehend vom Wirken des Hans Gross und der Österreichischen Schule der Kriminologie, bieten die Autorinnen und Autoren des Bandes Einsichten in diese Problemfelder. Dabei zeigen sie aus unterschiedlichen Perspektiven Konstanten und Veränderungen in der Entwicklung der Kriminalwissenschaft gleichermaßen auf.

Link zur Veranstaltung:
https://kriminalmuseum.uni-graz.at/de/termine/

Problemfelder der Kriminalwissenschaft



Buchpräsentation: Problemfelder der Kriminalwissenschaft
Donnerstag, 16.03.2017, 16:00 Uhr

Vereinigung Kriminaldienst Österreich
Müllnergasse 4/8
1090 Wien

Problemfelder der Kriminalwissenschaft



weitere Meldungen...

Aktuelle Meldungen

19.02.2017
Buchpräsentation und Podiumsgespräch
Die Autoren Elmar Samsinger und Robert Schild lasen aus dem Buch „Österreich in Istanbul II“ im Salon der Österreich-Bibliothek Istanbul des Österreichischen St. Georgs-Kollegs.

Datum: Donnerstag, 23.02.2017
Ort: Österreich-Bibliothek Istanbul des Österreichischen St. Georgs-Kollegs
Österreichische St. Georgs-Gemeinde Istanbul

Bankiers und Mädchenhändler, Glashändler und Konfektionskaufhäuser, Handelskammer und Wohltätigkeitsverein, Synagogen, Kirchen und Gräber: Als Fortsetzung der Festschrift anlässlich des Kulturhauptstadtjahres Istanbul 2010 beleuchtet Österreich in Istanbul II weitere Kapitel in den vielfältigen Beziehungen zwischen Österreich (-Ungarn) und Istanbul.

Aus dem Inhalt:

NACHRUF AUF RUDOLF AGSTNER Ein Diplomat auf seiner letzten Reise.

WEITERE SCHLAGLICHTER auf die alte Freundschaft zwischen Österreich und der Türkei.

ELMAR SAMSINGER „Nur im Geschäft begegnen einander die Landeskinder.“ Von Bankiers und Mädchenhändlern – who was who in der Österreicher-Kolonie Konstantinopels.

ELMAR SAMSINGER „Der Orient erheischt immer seine Opfer von dem persönlichen Wohlsein.“ Lebensbilder aus der Österreicher-Kolonie in Konstantinopel.

ROBERT SCHILD „Hier kann jeder Jude in Frieden unter seinem eigenen Weinstock und Feigenbaum sitzen.“ Zwischen Österreichischem Tempel und Schneiderschul – eine mühsame Suche nach österreichischen Juden in Istanbul.

ELMAR SAMSINGER „Handel und Verkehr wenden sich in neuester Zeit mit verdoppeltem Eifer dem Osten zu.“ Die wechselvolle Geschichte der wirtschaftlichen Interessenvertretung Österreich-Ungarns in Konstantinopel 1871-1918.

ELMAR SAMSINGER „Die internationale Tracht der zivilisierten Welt ist für unsere Nation eine durchaus würdige Tracht.“ Das jüdische Konfektionshaus A. Mayer & Co. – von Preßburg nach Istanbul.

uvm.

Link zur Veranstaltung

Österreich in Istanbul II



weitere Meldungen...




(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt