Reinhard Demetz

"Sufficiens beatitudo et beata sufficientia" bei Anselm von Canterbury

Teleologie und Eschatologie als Schlüssel zu seinem Denken
Reihe: Theologia mundi ex urbe. Römische Studien/Roman Studies
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-91161-2
  • 3
  • 2019
  • 408
  • broschiert
  • 49,90
Was Anselm zu einem leuchtenden Vorbild für die Theologie heute werden lässt, ist... mehr
Klappentext
Was Anselm zu einem leuchtenden Vorbild für die Theologie heute werden lässt, ist nicht seine Gelehrsamkeit, sondern das Wagnis, auf die Anfragen seiner Zeit durch mutige und eigenständige Synthesen des christlichen Denkens zu antworten. Die hier vorliegende Interpretation gestaltet sich als Versuch, die zuletzt etwas eingefahren wirkende Zugangsweise zum Werk Anselms auf einen neuen Boden zu stellen. Die Komplementarität von Teleologie und Eschatologie, bzw. die Begründung der ersteren in der letzteren bietet dafür den begrifflichen Rahmen, von welchem her sich neue Einblicke in das Denken des Doctor magnificus ergeben.

Reinhard Demetz hat das Studium der Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom absolviert und leitet zurzeit das Seelsorgeamt der Diözese Bozen-Brixen.
Zuletzt angesehen