Christoph Gnant

Die Panisbriefe Kaiser Josephs II

Das Reservatrecht der Verleihung von Laienherrenpfründen am Ende des Alten Reiches Studien und Quellen
Reihe: Historia profana et ecclesiastica
Die Panisbriefe Kaiser Josephs II
Ankündigung
30,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Erscheint in Kürze

  • 978-3-8258-4834-5
  • 6
  • 2001
  • 288
  • gebunden
  • 30,90
In den letzten Jahren ist die Endzeit des Heiligen Römischen Reiches verstärkt in den... mehr
Klappentext
In den letzten Jahren ist die Endzeit des Heiligen Römischen Reiches verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses der historischen Forschung gerückt. Dem Kaiser blieben nach dem Westfälischen Frieden als ein Mittel des unmittelbaren Einflusses auf die Reichsgeschäfte die sog. Reservatrechte. Dazu zählte, heute kaum mehr bekannt, die Ausstellung von Panisbriefen auf Laienherrenpfründen für Reichsklöster. In der Zeit Josephs II. war die heftige Auseinandersetzung um dieses Recht eine wichtige Frage der Reichsverfassung und der Reichspublizistik. Zahlreiche dafür wesentliche Quellen werden ediert, um sie in vielen Fällen erstmals der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mag. Christoph Gnant, Historiker, Büro des Universitätsrats der Universität Wien
Zuletzt angesehen