Inge Zelinka

Der autoritäre Sozialstaat

Machtgewinn durch Mitgefühl in der Genese staatlicher Fürsorge
Reihe: Politische Soziologie Österreichs
Der autoritäre Sozialstaat
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorübergehend nicht verfügbar

  • 978-3-8258-8448-1
  • 2
  • 2005
  • 424
  • broschiert
  • 34,90
Die Anfänge einer staatlichen Sozialpolitik in Österreich waren im 19. Jahrhundert für das... mehr
Klappentext
Die Anfänge einer staatlichen Sozialpolitik in Österreich waren im 19. Jahrhundert für das Bestehen des Staatsgebildes unerlässlich und bedeuteten für die ärmeren Schichten die Rettung vor den Auswüchsen der Industrialisierung. Gegenwärtig versuchen alle europäischen Regierungen, den traditionellen Sozialstaat zu beschneiden oder gar abzuschaffen. Die Anpassung an eine Welt des frei beweglichen Großkapitals würde das Bestehen einer starken Zivilgesellschaft erfordern, die selbst soziale Absicherungen schafft; dies entspricht jedoch nicht der österreichischen Tradition und Mentalität, wie sie hier analysiert werden.
Zuletzt angesehen