Gerd Peter

Wissenspolitik und Wissensarbeit als Gesellschaftsreform

Ausgewählte Beiträge zur Arbeitsforschung 1972-2002
Reihe: Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik
Wissenspolitik und Wissensarbeit als Gesellschaftsreform
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Derzeit nicht verfügbar

  • 978-3-8258-7213-0
  • 50
  • 2003
  • 440
  • broschiert
  • 34,90
Die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes sollen aufzeigen, dass es sich bei den aktuellen... mehr
Klappentext
Die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes sollen aufzeigen, dass es sich bei den aktuellen Debatten zu Wissensmanagement, Wissenspolitik und Wissensgesellschaft im Kern um einen Jahrzehnte alten Diskurs handelt, oft jeweils nur im Gewand veränderter Begrifflichkeiten geführt. Es wird deutlich, dass frühere Rationalitätsvorstellungen gesellschaftlicher Planung und Organisation sich zwar an gesellschaftlichen Interessen und politischer Machtausübung gebrochen haben, dass es aber keinen Grund gibt anzunehmen, dass die damit verbundenen Problemlagen inzwischen gelöst sind. Wichtige Erkenntnisse für das Weitermachen kann man aus den Erfahrungen mit dem Humanisierungsprogramm gewinnen, mit der Technologiepolitik auf der Ebene von Bundesländern, aus der interdisziplinären Arbeitsforschung und sozialwissenschaftlicher Beratung, aber auch einer begleitenden Grundlagenreflexion. Hiervon zeugen die bisher nur verstreut zugänglichen Abhandlungen aus den Jahren 1972 - 2002.

Gerd Peter, Jg. 1941, Dr. rer.pol., Dipl. Pol. (FU Berlin), war u.a. wiss. Mitarbeiter beim Projektträger Humanisierung des Arbeitslebens in Bonn sowie von 1989-2002 Gf. Direktor des Landesinstituts Sozialforschungsstelle Dortmund.

(siehe auch www.sfs-dortmund.de)
Zuletzt angesehen