Markus Ottersbach, Erol Yildiz (Hg.)

Migration in der metropolitanen Gesellschaft

Zwischen Ethnisierung und globaler Neuorientierung
Reihe: Soziologie: Forschung und Wissenschaft
Migration in der metropolitanen Gesellschaft
17,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Derzeit nicht verfügbar

  • 978-3-8258-8163-6
  • 15
  • 2004
  • 256
  • broschiert
  • 17,90
Im 21. Jahrhundert sind wir mit einem neuen Paradoxon konfrontiert: Einerseits verlieren im Zuge... mehr
Klappentext
Im 21. Jahrhundert sind wir mit einem neuen Paradoxon konfrontiert: Einerseits verlieren im Zuge weltweiter Transformationsprozesse die Nationalstaaten als Inklusionsmaschine an Kraft und formieren sich neue lokale und regionale Orientierungshorizonte, unter denen das urbane Leben inszeniert, zusammengefügt und interpretiert wird. Parallel dazu entstehen andererseits neue Nationalismen und Fundamentalismen, die die Wahrnehmungsmauer im Kopf neu zementieren. Zwar sind weltweite Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte in das scheinbar geschlossene System von Nationalstaaten eingedrungen und haben die metropolitanen Konstruktionen wesentlich mitgeprägt, doch werden soziale Handlungen noch immer durch nationalstaatliche Institutionen bestimmt - etwa durch die alltägliche Praxis der Ausstellung von Pässen, durch Arbeitsmärkte, Einwanderungspolitik und restriktive Grenzkontrollen. Gerade im Umgang mit Mobilität in Form von Migration wird diese Paradoxie deutlich.
Zuletzt angesehen