Gerd Vonderach (Hrsg.)

Landarbeiter im alten Deutschland

Zur Sozialforschung und Sozialgeschichte einer vergangenen Gesellschaftsklasse
Reihe: Sozialforschung , Arbeit und Sozialpolitik
Landarbeiter im alten Deutschland
20,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorübergehend nicht verfügbar

  • 978-3-8258-2890-5
  • 2
  • 1997
  • 200
  • broschiert
  • 20,90
Die deutsche Gesellschaft erlebt gegenwärtig im ländlichen Bereich - im Westen in anderer Weise... mehr
Klappentext
Die deutsche Gesellschaft erlebt gegenwärtig im ländlichen Bereich - im Westen in anderer Weise als im Osten - einen rapiden Wandel ihrer sozialen Berufs- und Erwerbsstrukturen, ausgehend vom Schrumpfungsprozeß der landwirtschaftlichen Betriebe. Doch ein solcher Wandel der bäuerlichen und Agrarverhältnisse ist nichts Neues. Ende des letzten Jahrhunderts bestand die Mehrheit der Agrarbevölkerung in Deutschland aus Landarbeitern, deren mehrfache Millionenzahl derjenigen der Industriearbeiter nicht nachstand. Die Aufsätze dieses Bandes sollen an diese Gesellschaftsklasse erinnern, die heute der Vergangenheit angehört. Karl Friedrich Bohler gibt einen Überblick über die historische Agrarverfassung in Deutschland mit ihren regionalen Grundtypen. Ihnen entsprachen spezifische Formen der landwirtschaftlichen Unterschicht: Tagelöhner, Gesinde, Heuerlinge und Landarbeiter aus Gutsbetrieben, mit jeweils besonderen, ihrer Soziallage entspringenden Existenzproblemen. Ernst Escher untersucht die Lage der Heuerlinge vor und während des 19. Jahrhunderts am regionalen Beispiel des Osnabrücker Münsterlandes und des Oldenburger Nordlandes. Wandel und Probleme in der Lebenslage der Landarbeiter waren Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts Gegenstand umfangreicher Enqueten, mit denen die ländliche Sozialforschung in Deutschland begann; in einem Beitrag von Gerd Vonderach wird über die Landarbeiterenqueten berichtet.

Gerd Vonderach ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie im Institut für Soziologie und Sozialforschung der Universität Oldenburg.
Karl Friedrich Bohler ist Soziologe, Privatdozent und wissenschaftlicher Angestellter im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt/Main.
Ernst Escher ist Studienreferendar an einer berufsbildenen Schule in Osnabrück.
Zuletzt angesehen