Margit Naarmann

Ausgegrenzt - Juden im Hochstift Paderborn in frühpreußischer Zeit

Zum jüdischen Sonderstatus in der ländlichen Gesellschaft und Wirtschaft
Reihe: Geschichte und Leben der Juden in Westfalen
Ausgegrenzt - Juden im Hochstift Paderborn in frühpreußischer Zeit
44,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-13178-2
  • 12
  • 2016
  • 552
  • gebunden
  • 49,90
Mit königlicher Kabinettsorder vom 20. September 1836 wurden die Juden des Hochstifts... mehr
Klappentext
Mit königlicher Kabinettsorder vom 20. September 1836 wurden die Juden des Hochstifts Paderborn unter einen Sonderstatus gestellt mit der Begründung, durch ihre betrügerischen Wucher- und Geschäftspraktiken den wirtschaftlichen Ruin der bäuerlichen Bevölkerung des Hochstifts verschuldet zu haben. Wider besseres Wissen nutzten preußische Beamte und die Landstände verbreitete Ressentiments gegenüber der jüdischen Minderheit, um von den wahren Ursachen der sozialen Not abzulenken.

Die Autorin führt zunächst zum Verständnis der historischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Bevölkerung und der Juden im Hochstift Paderborn in das Thema ein und stellt anhand umfangreicher Quellen die Genese bis zur Etablierung und der Aufhebung des Gesetzes vor.

Schon vor Einsetzen einer allgemeinen öffentlichen Erinnerungskultur hat sich die Autorin mit der deutsch-jüdischen Geschichte auseinandergesetzt und mittlerweile zahlreiche Veröffentlichungen zur jüdischen Lokal- und Regionalgeschichte vorgelegt.
Ankündigung
NEU
Das Erbe der "Klosterfrau" in Köln
Helmut Heckelmann, Gabriele M. Berberich, Georg Schwedt
Das Erbe der "Klosterfrau" in Köln
Ankündigung
Ankündigung
Vom Iteru-Maß bis zu Miriam bei Marc Chagall
Bernd Diebner, Beatrice Huber, Renate Rosenthal-Heginbottom, Stephan Westphalen (Hg.)
Vom Iteru-Maß bis zu Miriam bei Marc Chagall
Ankündigung
"Und Rizpa nahm den Sack"
Elisabeth C. Miescher
"Und Rizpa nahm den Sack"
Zuletzt angesehen