Caren Hertfelder

Der betrügerische Fallit in Mittelalter und Neuzeit

Zivil- und strafrechtliche Bestimmungen wider vorsätzliches gläubigerschädigendes Entziehen von Vermögenswerten vor und in der Insolvenz
Reihe: Augsburger Schriften zur Rechtsgeschichte
Der betrügerische Fallit in Mittelalter und Neuzeit
Ankündigung
54,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Erscheint in Kürze

  • 978-3-643-14635-9
  • 34
  • 2020
  • 424
  • gebunden
  • 54,90
Seit jeher versuchen manche Schuldner angesichts ihrer drohenden oder schon eingetretenen... mehr
Klappentext
Seit jeher versuchen manche Schuldner angesichts ihrer drohenden oder schon eingetretenen Insolvenz, ihr Vermögen dem Zugriff der Gläubiger zu entziehen. Die Reaktionsmöglichkeiten des Rechts hierauf sind vielfältig: Dem Schuldner und seinen Helfern drohen Erstattungspflichten, Haftung, strafrechtliche Sanktionen und der Ausschluss von Rechtswohltaten. Ausgehend vom römischen Recht über das italienische Stadtrecht des Mittelalters und die deutschen Partikularrechte in Mittelalter und Neuzeit bis hin zu den heutigen Regelungen legt die Autorin die Entwicklung dieser über die Jahrhunderte sich stetig verfeinernden Bestimmungen dar. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei im Augsburger Recht.

Caren Hertfelder ist seit 2011 als Rechtsanwältin und seit 2019 in der Rechtsabteilung eines Automobilherstellers in Stuttgart tätig. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt im Gesellschaftsrecht.
Zuletzt angesehen