Manuel Recha

Die Zulässigkeit einer antihormonellen sexualtriebdämpfenden Zwangsmedikation

Chancen und Probleme der Zwangsbehandlung von Sexualstraftätern
Reihe: Kriminalwissenschaftliche Schriften
Die Zulässigkeit einer antihormonellen sexualtriebdämpfenden Zwangsmedikation
39,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Derzeit nicht verfügbar

  • 978-3-643-13201-7
  • 50
  • 2016
  • 344
  • broschiert
  • 39,90
Sexualstraftaten lassen oft den Ruf nach schärferen Sanktionen und "einfachen" Lösungen laut... mehr
Klappentext
Sexualstraftaten lassen oft den Ruf nach schärferen Sanktionen und "einfachen" Lösungen laut werden. Einige Staaten bedienen sich deshalb der antihormonellen triebdämpfenden Zwangsmedikation. In Deutschland wird die Triebdämpfung bisher nur auf freiwilliger Basis durchgeführt.

Die Bundesgerichte haben jüngst strenge Voraussetzungen für die Zulässigkeit von Zwangsmedikationen aufgestellt. Die Arbeit ordnet die medikamentöse Triebdämpfung unter Berücksichtigung der neuen Rechtsprechung sowie praktischer Erfahrungen in das deutsche Recht ein und untersucht ihre Zulässigkeit.
Zuletzt angesehen