Tobias Keller

Der Grundsatz wirtschaftlicher Vermögenszugehörigkeit im Bilanzrecht

Auslegung von § 246 Abs. 1 S. 2 HGB und Abgrenzung zu § 39 AO
Reihe: Bonner Schriften zum Steuer-, Finanz- und Unternehmensrecht
Der Grundsatz wirtschaftlicher Vermögenszugehörigkeit im Bilanzrecht
44,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Derzeit nicht verfügbar

  • 978-3-643-12562-0
  • 26
  • 2014
  • 184
  • broschiert
  • 44,90
Die Frage danach, wem ein Vermögensgegenstand wirtschaftlich zuzurechnen ist, ist eine der... mehr
Klappentext
Die Frage danach, wem ein Vermögensgegenstand wirtschaftlich zuzurechnen ist, ist eine der grundlegenden des Bilanzrechts. Die Antwort hierauf findet sich seit der Modernisierung des Bilanzrechts durch das BilMoG mit § 246 Abs. 1 S. 2 HGB erstmals in allgemeiner Form auch im Handelsgesetzbuch. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob damit eine Änderung der Rechtslage eingetreten ist, und zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten zum steuerrechtlichen Begriff des wirtschaftlichen Eigentums auf.
Zuletzt angesehen