Christiane E. Vollmershausen

Vom Konkursprozess zum Marktbereinigungsverfahren

Das deutsche Konkursverfahren vom Jahr 1700 bis heute - Eine exemplarische Untersuchung
Reihe: Augsburger Schriften zur Rechtsgeschichte
Vom Konkursprozess zum Marktbereinigungsverfahren
39,15 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-8258-0819-8
  • 7
  • 2007
  • 392
  • gebunden
  • 39,90
Seiner Herkunft aus dem Römischen Recht folgend findet der historische Konkurs in weiten Teilen... mehr
Klappentext
Seiner Herkunft aus dem Römischen Recht folgend findet der historische Konkurs in weiten Teilen Deutschlands vor der Reichsgründung von 1871 im Rahmen eines ordentlichen Prozesses statt. Der Konkursprozess dient der Wahrheitsfindung, nicht der Regelung eines wirtschaftlich unerwünschten Zustands.

Ausgedehnte Handelsbeziehungen, der gute Ruf eines Wirtschaftsstandortes und nicht zuletzt die fortschreitende Industrialisierung lassen dieses Verfahren an seine Grenzen stoßen: Die Handhabung in einem Zweiparteienstreit passt nicht auf ein komplexes Beziehungsgeflecht von Gläubigern und Schuldnern mit widerstreitenden Interessen. Man sucht andere Wege, die Krisensituation zu bewältigen.

Die Autorin, Rechtsanwältin mit Spezialisierung im Insolvenzrecht, stellt in ihrer Grundlagenuntersuchung exemplarisch den Weg des Konkursverfahrens in Deutschland seit 1700 vom Prozess zum Marktordnungsverfahren dar. Das Verfahren ist im Fluss - auch heute.
Zuletzt angesehen