Inken Pajunk

Möglichkeiten und Grenzen der Prävention gewaltsamer Konflikte durch die Vereinten Nationen

Eine an Konfliktstudien orientierte Untersuchung multilateraler Konfliktverhütung nach Ende des Kalten Krieges
Reihe: Kölner Schriften zum internationalen und europäischen Recht. Cologne Studies in International and European Law
Möglichkeiten und Grenzen der Prävention gewaltsamer Konflikte durch die Vereinten Nationen
29,34 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorübergehend nicht verfügbar

  • 978-3-8258-7226-2
  • 8
  • 2004
  • 312
  • broschiert
  • 29,90
Die Prävention gewaltsamer Konflikte wird seit Ende des Kalten Krieges in den Vereinten Nationen... mehr
Klappentext
Die Prävention gewaltsamer Konflikte wird seit Ende des Kalten Krieges in den Vereinten Nationen immer wieder als vorrangiges Ziel der Friedenssicherung bezeichnet. Gleichwohl stieg die Zahl bewaffneter Konflikte seit 1990 deutlich an. Anhand von Konfliktstudien werden rechtliche und tatsächliche Gründe für das Mißverhältnis von politischer Zielsetzung und praktischer Bilanz der Vereinten Nationen bei der Konfliktverhütung ermittelt. Auf dieser Grundlage werden konkrete Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt, die vor allem eine Einschränkung des Interventionsverbots und eine stärkere Einbindung des Sicherheitsrats in präventive Bemühungen beinhalten.
Zuletzt angesehen