Barbara Lippert

Auswärtige Kulturpolitik im Zeichen der Ostpolitik

Verhandlungen mit Moskau 1969-1990
Reihe: Bonner Beiträge zur Politikwissenschaft
Auswärtige Kulturpolitik im Zeichen der Ostpolitik
40,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorübergehend nicht verfügbar

  • 978-3-8258-3148-5
  • 8
  • 1996
  • 640
  • broschiert
  • 50,90
Im Zeichen der neuen Ostpolitik und der KSZE (Korb 3) aktivierte die Bundesregierung ihre... mehr
Klappentext
Im Zeichen der neuen Ostpolitik und der KSZE (Korb 3) aktivierte die Bundesregierung ihre auswärtige Kulturpolitik gegenüber der UdSSR. Auch auf der dritten Bühne der Ostpolitik dominierten die Spielregeln der antagonistischen Kooperation, so daß vor allem die Grenzen und weniger die Leistungen der "dritten Säule" der Außenpolitik Aufmerksamkeit erhielten. Denn den Leitgedanken auswärtiger Kulturpolitik - Dialog, freier Austausch und Kooperation - setzte die UdSSR bis in die achtziger Jahre hinein Abgrenzung, Kontrolle und verschärften ideologischen Kampf entgegen. Markant äußerten sich hier die ostpolitischen Zielkonflikte zwischen Stabilitätsinteressen und Status quo-Orientierung einerseits und Hoffnungen auf Liberalisierung und Systemwandel andererseits. Die von zahlreichen nichtstaatlichen Akteuren im Sinne einer "Entspannung von unten" und eines Wandels durch Kommunikation gestalteten Kulturbeziehungen wurden dennoch zu einem Faktor allmählicher Veränderung und Instrument systemöffnender Kooperation.
Gestützt auf bislang nicht ausgewertete amtliche Dokumente und Materialien von Mittlerorganisationen zeichnet die Studie die mühsamen kulturpolitischen Verhandlungen zwischen Bonn und Moskau in den Jahren 1969 bis 1990 nach. Ausführlich behandelt werden die Aktivitäten von Mittlern aus der Bundesrepublik Deutschland, die mit ihren ungleichen sowjetischen Partnerorganisationen Konditionen und Inhalte ihrer Zusammenarbeit in den Bereichen Jugendaustausch, Sport, Städtepartnerschaften und akademischer Austausch direkt aushandelten.

Barbara Lippert ist stellvertretende Direktorin des Instituts für Europäische Politik in Bonn und hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Fragen der europäischen Integration, insbesondere zu den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den Staaten Mittel- und Osteuropas vorgelegt.
Zuletzt angesehen