Bernd Oei

Rilke und die Magie des Ortes

Von der Inspiration der Reisen in seiner Lyrik
Reihe: Grenzgänger zwischen Philosophie und Literatur
Rilke und die Magie des Ortes
24,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-10553-0
  • 1
  • 2010
  • 344
  • broschiert
  • 24,90
Die Monografie untersucht primär Sprache und Textstruktur. Die von vielen als schwer zugänglich... mehr
Klappentext
Die Monografie untersucht primär Sprache und Textstruktur. Die von vielen als schwer zugänglich bezeichneten Elegien und Sonette stellen den Kernpunkt Rilkes Schaffen dar, deren Anlage bereits in den früheren Werken deutlich wird. Die Erklärungen verdeutlichen den Zusammenhang der drei verschieden Schaffensphasen des Dichters und den Einfluss seiner Reisen. Die Begegnungen mit Rodin und Lou Andreas Salomé nahmen die größte Wirkung auf seine poetische Entwicklung.

In seinem Bemühen, Sprache aus dem Alltag und der Gewohnheit freizulegen, bricht er mit traditionellen Bildern, um "Unsägliches" zu sagen. Im Mittelpunkt der Studie steht Rilkes Sprache selbst, nicht die mögliche Deutung Dritter, sondern die poetische Struktur im dichterischen Werk, ergänzt durch Heideggers Kommentare.

Bernd Oei, * 1966, studierte Philosophie, Romanistik und Geschichte. Leiter des Philosophiesalons Bremen. Publikationen über Nietzsche und Hölderlin.
Zuletzt angesehen