Maximilian Lakitsch, Susanne Reitmair-Juárez (Hg.)

Zivilgesellschaft im Konflikt

Vom Gelingen und Scheitern in Krisengebieten
Reihe: Dialog
Zivilgesellschaft im Konflikt
9,80 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-50728-0
  • 69
  • 2016
  • 216
  • broschiert
  • 9,80
In Syrien leistet die Zivilgesellschaft humanitäre Hilfe, wo es anderen AkteurInnen fast... mehr
Klappentext
In Syrien leistet die Zivilgesellschaft humanitäre Hilfe, wo es anderen AkteurInnen fast unmöglich ist; in Bosnien treiben NGOs den gesellschaftlichen Friedensprozess voran, wo staatliche und diplomatische Initiativen bereits lange gelähmt sind - weltweit leistet Zivilgesellschaft unersetzbare Dienste bei der Konfliktbearbeitung. Doch oftmals übersteigt der Wunsch zu helfen auch die Fähigkeit dazu. So verändern und verlängern fehlendes Verständnis für lokale Bedürfnisse und nachhaltige Wirksamkeit manche Konflikte mitunter.

Effektiver Einsatz im Dienste des Friedens verlangt gerade von zivilgesellschaftlichen AkteurInnen ein hohes Maß an Selbstreflexion. In diesem Sinne versteht sich dieser Band zur 32. Sommerakademie an der Friedensburg Schlaining als ein kritischer und ermutigender Beitrag zum zivilgesellschaftlichen Engagement in internationalen Krisengebieten.

Maximilian Lakitsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung.

Susanne Reitmair-Juárez ist Politikwissenschafterin und derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum Wien.
Zuletzt angesehen