Rainer Leschke

Die Formen massenmedialen Erzählens

Normative Strukturen und narrative Programme
Reihe: Schriften zur Medienmorphologie und Medienphilosophie
Die Formen massenmedialen Erzählens
44,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-643-13852-1
  • 4
  • 2020
  • 392
  • broschiert
  • 44,90
Dass Erzählungen Schemata verfolgen und charakteristische Strukturmuster ausbilden, ist... mehr
Klappentext
Dass Erzählungen Schemata verfolgen und charakteristische Strukturmuster ausbilden, ist seit der Antike hinlänglich bekannt und das hat sich auch unter den Konditionen des Systems der Massenmedien keineswegs geändert. Gleichzeitig wird von Seiten des Kunstsystems versucht, das Wissen um die Regeln des Erzählens durch die Betonung der ästhetischen Einzigartigkeit von Narrationen nach Kräften in den Hintergrund zu drängen. Das vorliegende Buch analysiert die kontrollierte Varianz, die die aktuelle Variante dieses prekären Verhältnisses darstellt und das Erzählen unter den Konditionen vernetzter Massenmedien beschreibt.

Rainer Leschke ist Medienwissenschaftler an der Universität Siegen und arbeitet zu Fragen der Medienphilosophie und Medienmorphologie sowie der Medientheorie und Medienethik.
Zuletzt angesehen