Franziska Zacher

Selbstthematisierung zwischen Medien-PR und -Journalismus

Eine theoretische und empirische Beschäftigung mit der Verwendung selbstthematisierender Elemente im Programm öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehsender
Reihe: Passauer Schriften zur Kommunikationswissenschaft
Selbstthematisierung zwischen Medien-PR und -Journalismus
39,15 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-643-12566-8
  • 6
  • 2015
  • 348
  • broschiert
  • 39,90
Die Thematisierung eigener Inhalte, des eigenen Programms, des eigenen Medienhauses oder... mehr
Klappentext
Die Thematisierung eigener Inhalte, des eigenen Programms, des eigenen Medienhauses oder konzerneigener Medienunternehmen ist fester Bestandteil des medialen Alltags. Tauchen Selbstthematisierungen nicht mehr in Form von medienjournalistischer Berichterstattung auf, sondern als Werbeeinheiten medialer PR, ergeben sich fragwürdige Veränderungen in der Einhaltung journalistischer Qualitätsnormen.

In dieser Studie wird die quantitative Veränderung der Selbstthematisierungsanteile öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehsender sowie die Wahrnehmung medialer Selbstthematisierung aus Rezipientensicht untersucht.
Zuletzt angesehen