Ingrid M. Schleicher

Televisa S.A. in Mexiko

Genese und jüngste Entwicklung eines kommerziellen Fernsehunternehmens im Spannungsfeld zwischen Rundfunkpolitik und Konzerninteressen
Reihe: Medien & Politik
Televisa S.A. in Mexiko
30,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorübergehend nicht verfügbar

  • 978-3-8258-2319-9
  • 6
  • 1995
  • 360
  • broschiert
  • 30,90
Das Rundfunksystem Mexikos war von Anbeginn durch seinen kommerziellen Charakter geprägt. Diese... mehr
Klappentext
Das Rundfunksystem Mexikos war von Anbeginn durch seinen kommerziellen Charakter geprägt. Diese Strukturen wurden bei der Einführung des Fernsehens übernommen. Noch stärker als beim Hörfunk war auf dem Fernsehsektor der dominierende Einfluß von wenigen privaten Unternehmern zu verzeichnen. Ihre Aktivitäten mündeten 1973 in der Gründung der privat-kommerziellen Gesellschaft Televisa, die sich sowohl zu dem dominierenden mexikanischen Fernsehunternehmen entwickelte, als auch zu einem international operierenden Mediengiganten.

Der Band versucht nicht nur, diese Entwicklung detailliert nachzuzeichnen und Televisa in allen ihren Facetten darzustellen. Er geht auch der Frage nach, warum es in einem politischen System, das für sich beansprucht, sowohl eine Demokratie als auch eine institutionalisierte Revolution zu sein, dazu kommen konnte, daß die Verantwortung für die Medien weitgehend in die Hände von wenigen Privatunternehmern gelegt wurde, die ihre öffentliche Aufgabe zugunsten ihrer Geschäftsinteressen vernachlässigen. Erstmals liegt damit eine umfassende Studie über die Rundfunk- und insbesondere die Fernsehpolitik Mexikos und das Weltunternehmen Televisa in deutscher Sprache vor.

Ingrid Marie Schleicher studierte in Freiburg und Bochum Geologie. Nach einigen Jahren im Beruf kehrte sie 1987 an die Universität zurück, um in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Politische Wissenschaft und Neuere Geschichte zu studieren. Währenddessen arbeitete sie als freiberufliche Journalistin und in der Erwachsenenbildung. Sie lebt seit 1983 zwei Monate im Jahr in Lateinamerika.
Zuletzt angesehen