Lena Köhler

Die Konstruktion von Erinnerung

Geschlecht, Sozialismus und Widerstand gegen den Austrofaschismus anhand der Selbstzeugnisse Maria Emharts
Reihe: Geschichte
Die Konstruktion von Erinnerung
19,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-51003-7
  • 177
  • 2020
  • 144
  • broschiert
  • 19,90
Maria Emhart (1901 - 1981) war maßgeblich an den Februarkämpfen 1934 in St.... mehr
Klappentext
Maria Emhart (1901 - 1981) war maßgeblich an den Februarkämpfen 1934 in St. Pölten beteiligt und wurde während des Austrofaschismus (1933/34 - 1938) als "Rädelsführerin" und "weiblicher Schutzbundkommandant" angeklagt. Im Laufe ihres Lebens verfasste sie vielfältige persönliche Erinnerungen. Deren Analyse zeigt, wie Emhart retrospektiv ihr Selbstbild und ihre Identität konstruierte, wie geschlechtliche Normen ihr Denken und Handeln prägten, wie Geschlechterverhältnisse Widerstand und Erinnerung beeinflussen und wie sich dies auf die Geschichtsschreibung zu Frauen im Widerstand auswirkt.

Lena Köhler, MA studierte europäische Frauen- und Geschlechtergeschichte in Wien und Nottingham. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt auf Erinnerungspolitik.
Zuletzt angesehen