Andreas Schwarcz, Peter Soustal, Antoaneta Tcholakova (Hg.)

Der Donaulimes in der Spätantike und im Frühmittelalter

Reihe: Miscellanea Bulgarica
Der Donaulimes in der Spätantike und im Frühmittelalter
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-50689-4
  • 22
  • 2016
  • 320
  • broschiert
  • 34,90
Der Donaulimes schützte die neuralgische Nordgrenze Italiens und Konstantinopel. Seiner... mehr
Klappentext
Der Donaulimes schützte die neuralgische Nordgrenze Italiens und Konstantinopel. Seiner Bedeutung in Spätantike und Frühmittelalter ist dieser Band gewidmet. A. Schwarcz illustriert die Entstehung des Donaulimes in der Spätantike. E. Weber behandelt die Tabula Peutingeriana als wichtigste kartografische Quelle zum Imperium Romanum. M. Konrad untersucht die Kontinuitätsfrage des Legionslagers Regensburg. Drei Beiträge sind Pannonien gewidmet: M. Mosser behandelt das Legionslager in Vindobona, M. Kandler das Carnuntum, Z. Visy die Villen in der Valeria. Sieben Artikel untersuchen die untere Donau: A. Poulter die römische Strategie dort, G. Kabakchieva die Oescus-Gigen in der Spätantike. G. von Bülow und L. Vagalinski debattieren die Grabungsergebnisse von Iatrus-Krivina. R. Kostova beschreibt die Siedlungstätigkeit in Nordostbulgarien. C. Olariu analysiert die Geschichte und Archäologie von Dinogetia, C.Kirilov das Hauptstadtproblem im Ersten Bulgarischen Reich. C. Stepanov vergleicht die Grenzen an der Donau und im Kaukasus mit literarischen Erwartungen.
Zuletzt angesehen