Swenja Poll

Warum man sein Heim nicht verkauft

Wohnland im peri-urbanen Raum von Botswanas Hauptstadt Gaborone zwischen Ware und unveräußerbarem Besitztum
Reihe: Beiträge zur Afrikaforschung
Warum man sein Heim nicht verkauft
29,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-10210-2
  • 43
  • 2010
  • 368
  • broschiert
  • 29,90
Im peri-urbanen Raum um Gaborone wird Stammesland zunehmend zum Gegenstand von... mehr
Klappentext
Im peri-urbanen Raum um Gaborone wird Stammesland zunehmend zum Gegenstand von Verkaufstransaktionen, obwohl die vorherrschende Auslegung der rechtlichen Vorgaben des staatlichen Regelwerks zur Landverwaltung den Handel mit unbebautem Stammesland verbietet. Weder der Regierung noch den Vertretern der staatlichen Institutionen zur Landverwaltung gelingt es, derartige Transaktionen zu unterbinden. Gleichzeitig schränken lokale Konzeptionen über die Verursachung von Unheil und Leid die Veräußerbarkeit und andere Nutzungsmöglichkeiten bestimmter Formen von Stammesland maßgeblich ein.
Zuletzt angesehen