Ulrike Schuerkens

Transformationsprozesse in der Elfenbeinküste und in Ghana

Eine historisch-vergleichende Analyse des Verhältnisses von Lebensgeschichten und strukturellen Wandlungsprozessen
Reihe: Spektrum. Berliner Reihe zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Entwicklungsländern
Transformationsprozesse in der Elfenbeinküste und in Ghana
25,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Derzeit nicht verfügbar

  • 978-3-8258-4770-5
  • 80
  • 2001
  • 320
  • broschiert
  • 25,90
Alltagsthemen werden selten von Forschem thematisiert. Der Verlauf des Arbeitslebens im modernen... mehr
Klappentext
Alltagsthemen werden selten von Forschem thematisiert. Der Verlauf des Arbeitslebens im modernen Afrika gehört zu diesen wenig behandelten Gebieten. Mit diesem Buch stellt die Autorin ihre Forschungen zum Bereich der Transformation des Arbeitssystems in der Elfenbeinküste und in Ghana vor. Diese Forschungen beruhen auf intensiver Feldforschung vor allem in urbanen Zentren, aber auch in ländlichen Gegenden. In dieser Studie wird der soziale Wandel des Arbeitssystems anhand von strukturellen Transformationsprozessen und Lebensgeschichten betagter Männer erforscht. Diese komparative Untersuchung kann zeigen, welche Art von Symbiose sich durch die Konfrontation von unterschiedlichen Sozialsystemen (autochthone Gruppen und koloniale bzw. neokoloniale Staaten) herauskristallisiert hat. Die vorliegenden Forschungsergebnisse sind kumulativer Art, da sie auf Globalisierunssprozesse hinweisen die in vielen Bereichen, die die Soziologie und die Anthropologie untersuchen, vonstatten gehen. Sie weisen auf Restrukturierungen hin, die sei; den vierziger und fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts westafrikanische Länder verändert haben. Durch diese Transformationsprozesse werden lokale Gesellschaften an globale Dimensionen gebunden. Das Paradigma der Entwicklung ermöglicht es, den Akzent auf die Interaktion zweier unterschiedlicher Sozialsysteme zu legen, auf Mischungen, auf Fusionen und auf die Einbettung in eine Geschichte, die mehr und mehr durch ein Weltsystem geprägt wird.

Ulrike Schuerkens ist promovierte Ethnologin und promovierte Soziologin. Sie hat vor allem über soziale Transformationen in verschiedenen Ländern Schwarzafrikas geforscht. Momentan lehrt sie an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Zuletzt angesehen