Felix Herzog, Fatma Karakaş (Eds.)

Gender Discriminatory Criminal Laws in Comparison with the Istanbul Convention / Geschlechterdiskrimierende Strafgesetze im Vergleich zur Istanbul-Konvention

Reihe: Bremer Forschungen zur Kriminalpolitik
Gender Discriminatory Criminal Laws in Comparison with the Istanbul Convention / Geschlechterdiskrimierende Strafgesetze im Vergleich zur Istanbul-Konvention
Ankündigung
34,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-643-91516-0
  • 19
  • 2023
  • 128
  • broschiert
  • 34.90
This book consists of lectures on gender-discriminatory criminal laws. As is discussed in the... mehr
Klappentext

This book consists of lectures on gender-discriminatory criminal laws. As is discussed in the book, the socially constructed roles that a given society considers appropriate for women and men hinder women from enjoying their fundamental human rights. In this sense, several forms of violence against women are being used to keep them within the given structure, and criminal justice is not provided as expected. Therefore, states must implement a comprehensive criminal policy to eliminate discriminatory laws that tolerate such harmful practices.

Prof. Dr. Felix Herzog has been Professor of Criminal Law at the University of Bremen since 2005. He is a trusted lecturer of the German National Academic Foundation and the author of numerous legal publications. His research focuses on money laundering crime and right-wing radicalism.
Assoc. Prof. Dr. Fatma Karakaş is an Associate Professor of Criminal Law and has been a visiting scholar and lecturer at the University of Bremen since 2017. Her research focuses on criminal law and criminology, including international criminal law.

 

Dieses Buch besteht aus Vorträgen über geschlechterdiskriminierende Strafgesetze. Wie in dem Buch erörtert wird, hindern die sozial konstruierten Rollen, die eine bestimmte Gesellschaft für Frauen und Männer als angemessen betrachtet, Frauen daran, ihre grundlegenden Menschenrechte wahrzunehmen. In diesem Sinne werden verschiedene Formen von Gewalt angewandt, um Frauen in der gegebenen Struktur zu halten, und das Strafrecht wird nicht wie erwartet umgesetzt. Daher müssen Staaten eine umfassende Strafrechtspolitik betreiben, um diskriminierende Gesetze zu beseitigen, die solche schädlichen Praktiken tolerieren.

Prof. Dr. Felix Herzog ist seit 2005 Professor für Strafrecht einschließlich Grundlagen und Nebengebiete, Strafverfahrensrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Bremen. Er ist Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes und Autor zahlreicher rechtswissenschaftlicher Publikationen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geldwäschekriminalität und Rechtsradikalismus.
Assoc. Prof. Dr. Fatma Karakaş ist seit 2017 Gastwissenschaftlerin und Dozentin an der Universität Bremen am Fachbereich Rechtswissenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Strafrecht, Kriminologie und Völkerstrafrecht.

 

Ankündigung
Ankündigung
Ankündigung
Cultural Heritage
Hani Hayajneh (Ed.)
Cultural Heritage
Ankündigung
Ankündigung
Menschen und Leute
Lutz Unterseher
Menschen und Leute
Ankündigung
Ankündigung
Ankündigung
Das Elektronische Schulbuch 2019 / 2020
Michael Schuhen, Manuel Froitzheim (Hg.)
Das Elektronische Schulbuch 2019 / 2020
Ankündigung
Ankündigung
Home Grown Initiatives and Nation Building in Africa
Tharcisse Gatwa, Deo Mbonyinkebe (Eds.)
Home Grown Initiatives and Nation Building in Africa
Ankündigung
Doing Democratic Education in School and University. Democratic Education als Aufgabe von Schule und Hochschule
Gabriele Kulhanek-Wehlend, Sabine Hofmann-Reiter, Harald Knecht, Stefanie Wagner, Oliver Wagner, Evelyn Süss-Stepancik, Ruth Petz
Doing Democratic Education in School and University. Democratic Education als Aufgabe von Schule und Hochschule
Zuletzt angesehen