De interiori domo sive Liber de conscientia. Der Traktat "Vom inneren Haus" oder "Das Buch vom Gewissen"

Herausgegeben und übersetzt von Mirko Breitenstein und Susanne Linscheid-Burdich
Reihe: Vita regularis - Ordnungen und Deutungen religiosen Lebens im Mittelalter. Editionen
De interiori domo sive Liber de conscientia. Der Traktat "Vom inneren Haus" oder "Das Buch vom Gewissen"
Ankündigung
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig

  • 978-3-643-15381-4
  • 7
  • 2023
  • 360
  • broschiert
  • 49.90
Der heute nahezu unbekannte Traktat De interiori domo zählte seit seiner Entstehung im 12.... mehr
Klappentext
Der heute nahezu unbekannte Traktat De interiori domo zählte seit seiner Entstehung im 12. Jahrhundert zu den meistgelesenen geistlichen Mahn- und Erbauungsschriften des Mittelalters. Entsprechend seiner Intention, geistliche Führung für Nonnen, Mönche oder gemeinschaftlich unter einer Regel lebende Priester zu geben, bietet er Reflexionen über das Wesen Gottes und leitet dazu an, durch Beichte, Meditation und Gebet zur Einheit mit Gott zu gelangen. Damit stellt er zugleich eine der ersten systematischen Abhandlungen über das menschliche Gewissen und dessen Pflege dar. Er wird hier erstmals in kritischer Edition und moderner deutscher Übersetzung vorgelegt. Grundlegende Ausführungen zu zentralen Aspekten des Werks leiten die Ausgabe ein und erschließen einen neuen Zugang zum Verständnis des Traktats
    Monastic Finance. Klösterliche Finanzverwaltung
    Jens Röhrkasten, Jürgen Sarnowsky (Eds./Hg.)
    Monastic Finance. Klösterliche Finanzverwaltung
    De novitiis instruendis
    Mirko Breitenstein (Hg.)
    De novitiis instruendis
    Ankündigung
    Autonomy in the Amazon
    Thomas Niederberger
    Autonomy in the Amazon
    Ankündigung
    Ankündigung
    Psychotraumatisme
    Claudia Mariéle Wulf
    Psychotraumatisme
    Ankündigung
    Durch die gläserne Decke
    Jutta Krüger, Ulrike Eisenberg (Hg.)
    Durch die gläserne Decke
    Ankündigung
    Verfilmung als intersemiotische Übersetzung
    Annett Jubara unter Mitarbeit von Ruijia Liang und Hannah Neugebauer
    Verfilmung als intersemiotische Übersetzung
    Zuletzt angesehen