Annette Neikes-Pani

Die Zulässigkeit von Verbraucherinformationen angesichts des Publikumswerbeverbots für verschreibungspflichtige Arzneimittel

Reihe: Medizin - Recht - Wirtschaft
Die Zulässigkeit von Verbraucherinformationen angesichts des Publikumswerbeverbots für verschreibungspflichtige Arzneimittel
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-15070-7
  • 21
  • 2021
  • 394
  • broschiert
  • 49,90
Das Publikumswerbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel steht im Widerspruch zum... mehr
Klappentext
Das Publikumswerbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel steht im Widerspruch zum Leitbild des "mündigen Patienten", soweit es für den Patienten nützliche Information unterdrückt. Legislatorische Bemühungen, eine Klarstellung zur Abgrenzung von Werbung und zulässiger nützlicher Information zu schaffen, blieben erfolglos. Die vorliegende Arbeit untersucht die umfassende Rechtsprechung und Literatur zur Problematik und prüft aktuelle Praxisfälle, um die Grenze des heute Zulässigen zu ermitteln. Dabei geht es nicht nur um Informationen der Hersteller, sondern auch "Dritter" wie der Ärzteschaft, der Medien oder des Staats. Ein Knackpunkt in der Beantwortung der Frage ist, inwieweit das Verbot als abstraktes Gefährdungsdelikt teleologisch und grundrechtskonform einschränkend ausgelegt werden kann.
Zuletzt angesehen