Bodo Schümann, Jan Jalass

Die Rolle der sogenannten "Versöhnler" in der Hamburger KPD

Eine Untersuchung am Beispiel von Georg A. Jalass
Reihe: Biographien zur Zeitgeschichte
Die Rolle der sogenannten "Versöhnler" in der Hamburger KPD
19,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-14956-5
  • 10
  • 2021
  • 130
  • broschiert
  • 19,90
Das Schicksal der bei den sog. "Versöhnlern" in der KPD in der NS-Zeit verorteten... mehr
Klappentext
Das Schicksal der bei den sog. "Versöhnlern" in der KPD in der NS-Zeit verorteten Emigrantenfamilie Jalass in Dänemark und Schweden ist ein Beispiel für die Enttäuschung ihres Idealismus durch die gesellschaftliche Wirklichkeit, aber auch durch den zunehmenden Totalitarismus und die Menschenverachtung der Stalinherrschaft und seine Auswirkungen auf die KPD. Die Familie Jalass ist vor allem in Schweden ein Fremdkörper geblieben und weithin so behandelt worden. Schließlich werden die Ursachen und Folgen bis heute der z. T. menschenunwürdigen Asylpolitik Dänemarks und Schwedens benannt.

Dr. theol. Bodo Schümann, Jg. 1937, Theologe, Pädagoge, ehemaliger Geschäftsführer einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, ehemals Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft (SPD).

Jan Jalass, geb. 1937 in Kopenhagen, aufgewachsen in Schweden, kaufmännische Ausbildung, ehemaliger Geschäftsführer eines Verbundes von Hafenschleppereignern, ehemals Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (SPD).
Zuletzt angesehen