Ida Raming

Priesteramt der Frau - Geschenk Gottes für eine erneuerte Kirche

Reihe: Theologische Frauenforschung in Europa
Priesteramt der Frau - Geschenk Gottes für eine erneuerte Kirche
24,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-14922-0
  • 7
  • 2021
  • 326
  • broschiert
  • 24,90
Der Kampf zahlreicher Frauen für ihren Zugang zu allen Ämtern und Diensten in der katholischen... mehr
Klappentext
Der Kampf zahlreicher Frauen für ihren Zugang zu allen Ämtern und Diensten in der katholischen Kirche ist zur Zeit in vollem Gange - und zwar weltweit. Für dieses wichtige Ziel setzten sich Einzelkämpferinnen bereits zu Beginn des 2. Vatikanischen Konzil (1962-65) ein: 1963 erfolgte eine gemeinsam Eingabe von Ida Raming und Dr. Iris Müller zur Aufhebung der Diskriminierung der Frauen und Zugang zu Diakonat und Priesteramt.

Dieser Band macht ein international anerkanntes Pionierwerk der Autorin wieder neu zugänglich: ihre 1970 von der theologischen Fakultät in Münster angenommene Dissertation "Der Ausschluss der Frau vom priesterlichen Amt - gottgewollte Tradition oder Diskriminierung?" Nach einem ersten, rechtshistorischen Teil (mit Quellen aus patristischen, biblischen Texten, mittelalterlichen Rechtsbüchern usw.) präsentiert der dogmatische Teil eine kritische Auseinandersetzung mit der von der Kirchenleitung und weiteren Theologen bis heute vertretenen Lehrmeinung, das männliche Geschlecht sei unabdingbare Voraussetzung für die Repräsentanz und Stellvertretung Christi im Priesteramt. Ein aktuelles Interview, einige ergänzende Artikel im Anhang sowie eine ausführliche Bibliographie zum Thema "Frauenordination" runden das Werk ab.

Ida Raming: Studium der Philosophie, Pädagogik und Germanistik in Münster und Freiburg i. Br.; Theolog. Promotion 1970; zahlreiche Veröffentlichungen zur historisch-theologischen Frauenforschung und zu "Stellung und Wertung der Frau in der röm.-kath. Kirche"; 2002 Weihe zur Priesterin (durch den freikatholischen Bischof Rómolo Antonio Braschi).
Zuletzt angesehen