Achim Wesjohann

Mendikantische Gründungserzählungen im 13. und 14. Jahrhundert

Mythen als Element institutioneller Eigengeschichtsschreibung der mittelalterlichen Franziskaner, Dominikaner und Augustiner-Eremiten
Reihe: Vita regularis - Ordnungen und Deutungen religiosen Lebens im Mittelalter. Abhandlungen
Mendikantische Gründungserzählungen im 13. und 14. Jahrhundert
74,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auch als Sofortdownload verfügbar

Varianten:

  • 978-3-643-11667-3
  • 49
  • 2012
  • 744
  • broschiert
  • 74,90
Mythen erfüllen ihre begründende Funktion, indem sie von Gründungen berichten. Die... mehr
Klappentext
Mythen erfüllen ihre begründende Funktion, indem sie von Gründungen berichten. Die Gründungsgeschichten der Bettelorden sind immer auch die Geschichten ihrer Gründer. Sie erinnern an die charismatische Phase der jeweiligen Ordensgemeinschaft und bewahren das tatsächliche oder fiktive Charisma des Gründers im Narrativ. Die Mythen der mittelalterlichen Franziskaner, Dominikaner und Augustiner-Eremiten begründen als stetige Appelle an die Ordensangehörigen deren totale Erfassung durch die normativen Ansprüche ihrer Gemeinschaften und leisten dadurch einen wesentlichen Beitrag zu deren Dynamik wie zu ihrer Stabilisierung.
Regulae - Consuetudines - Statuta
Cristina Andenna e Gert Melville (a cura di), con la consulenza scientifica di Cosimo Damiano Fonseca, Hubert Houben e Giuseppe Picasso
Regulae - Consuetudines - Statuta
Oboedientia
Sébastien Barret, Gert Melville (Hg.)
Oboedientia
Charisma und religiöse Gemeinschaften im Mittelalter.
Giancarlo Andenna, Mirko Breitenstein, Gert Melville (Hg.)
Charisma und religiöse Gemeinschaften im Mittelalter.
Die Bettelorden im Aufbau
Gert Melville, Jörg Oberste (Hrsg.)
Die Bettelorden im Aufbau
In proposito paupertatis
Gert Melville, Annette Kehnel (Hrsg.)
In proposito paupertatis
Gäste, die bleiben
Alexander Schunka
Gäste, die bleiben
Mortariensis Ecclesia
Cristina Andenna
Mortariensis Ecclesia
Zuletzt angesehen