Fabian Reiter

Zwischen Gläubigerbefriedigung und politischer Opportunität

Die Umgehung und Beeinflussung des Insolvenzverfahrens in der neueren deutschen Geschichte bis zur Gegenwart
Reihe: Augsburger Schriften zur Rechtsgeschichte
Zwischen Gläubigerbefriedigung und politischer Opportunität
Ankündigung
39,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Erscheint in Kürze

  • 978-3-643-14614-4
  • 32
  • 2020
  • 240
  • gebunden
  • 39,90
Das Insolvenzverfahren dient der Gläubigerbefriedigung. Unter dieser Prämisse... mehr
Klappentext
Das Insolvenzverfahren dient der Gläubigerbefriedigung. Unter dieser Prämisse konzipierte der Gesetzgeber sowohl in der Vergangenheit die Konkurs- und die Vergleichsordnung als auch die seit 1999 geltende Insolvenzordnung. Insbesondere Unternehmensinsolvenzen erfuhren und erfahren jedoch immer wieder eine Behandlung, die von den gesetzlich vorgeschriebenen Verfahrensmechanismen abweicht. Häufig war und ist es die öffentliche Hand selbst, die versucht, aus arbeitsmarkt-, sozial-, oder kulturpolitischen Gründen Insolvenzverfahren zu umgehen oder zu beeinflussen.

Anhand ausgewählter Fallbeispiele aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts zeigt diese Arbeit die Abläufe und Mechanismen auf, die im Einzelfall zur Abkehr von den staatlichen Verfahren führten.

Fabian Reiter wurde 1990 in Darmstadt geboren. Nach dem Abitur in Aachen studierte er Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln.
Zuletzt angesehen