Rechtslinguistik

Recht ist in unserer Lebensform sprachlich konstituiert. Dies manifestiert sich vorderhand in fachspezifischen Sprach- und Textformen, Problemen der Verständlichkeit und Teilhabe, in den Schwierigkeiten des Zugangs zu fremden Sprach- und Rechtskulturen oder im Streit um die angemessene Auslegung. Die Rechtsanwendung vollzieht sich in institutionell geprägten kommunikativen Prozessen. Sie sind an alltägliche Muster sprachlichen Handelns, kulturelle Zeichenrepertoires und Wissensformen angeschlossen, überformen und transformieren sie in eine Wirklichkeit eigener Art. Der Vielfalt und Komplexität dieser Prozesse ist mit disziplinärem Eigensinn, dogmatischen Idealisierungen oder Betrachtungen aus dem Lehnstuhl nicht beizukommen.
Das neue Interesse an der Authentizität des Alltags hat eine breite Dokumentation (Tonaufzeichnungen, Transkriptionen, Textkorpora) erzeugt und zu reflektierten Analysen unterschiedlicher Handlungsfelder geführt. Die Ergebnisse weisen über bloße Verfremdung des Immer-Schon-Gewußten hinaus und lassen die kommunikativen Grundlagen rechtlicher Praxis erkennen. Sie eröffnen erhellende Ausblicke auf andere Bereiche: ärztliches Fragen, psychoanalytisches Deuten, wissenschaftliches Argumentieren.
Die Fortschritte der Diskussion sind ohne interdisziplinäre Kooperation nicht denkbar. Für den Dialog zwischen den Wissenschaftsdisziplinen und Forschungsrichtungen, die Sprache und Recht, mündliches und schriftliches Handeln in Institutionen des Rechts, forensische Äußerungen wie juristisches Argumentieren, Gesetze, Erlasse, Formulare, Akten als Textformen thematisieren, will diese Reihe ein Forum bieten.

Herausgegeben von: Prof. Dr. Claire Kramsch, Prof. Dr. Claus Luttermann, Prof. Dr. Karin Luttermann
Recht ist in unserer Lebensform sprachlich konstituiert. Dies manifestiert sich vorderhand in fachspezifischen Sprach- und Textformen, Problemen der Verständlichkeit und Teilhabe, in den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Rechtslinguistik
Recht ist in unserer Lebensform sprachlich konstituiert. Dies manifestiert sich vorderhand in fachspezifischen Sprach- und Textformen, Problemen der Verständlichkeit und Teilhabe, in den Schwierigkeiten des Zugangs zu fremden Sprach- und Rechtskulturen oder im Streit um die angemessene Auslegung. Die Rechtsanwendung vollzieht sich in institutionell geprägten kommunikativen Prozessen. Sie sind an alltägliche Muster sprachlichen Handelns, kulturelle Zeichenrepertoires und Wissensformen angeschlossen, überformen und transformieren sie in eine Wirklichkeit eigener Art. Der Vielfalt und Komplexität dieser Prozesse ist mit disziplinärem Eigensinn, dogmatischen Idealisierungen oder Betrachtungen aus dem Lehnstuhl nicht beizukommen.
Das neue Interesse an der Authentizität des Alltags hat eine breite Dokumentation (Tonaufzeichnungen, Transkriptionen, Textkorpora) erzeugt und zu reflektierten Analysen unterschiedlicher Handlungsfelder geführt. Die Ergebnisse weisen über bloße Verfremdung des Immer-Schon-Gewußten hinaus und lassen die kommunikativen Grundlagen rechtlicher Praxis erkennen. Sie eröffnen erhellende Ausblicke auf andere Bereiche: ärztliches Fragen, psychoanalytisches Deuten, wissenschaftliches Argumentieren.
Die Fortschritte der Diskussion sind ohne interdisziplinäre Kooperation nicht denkbar. Für den Dialog zwischen den Wissenschaftsdisziplinen und Forschungsrichtungen, die Sprache und Recht, mündliches und schriftliches Handeln in Institutionen des Rechts, forensische Äußerungen wie juristisches Argumentieren, Gesetze, Erlasse, Formulare, Akten als Textformen thematisieren, will diese Reihe ein Forum bieten.

Herausgegeben von: Prof. Dr. Claire Kramsch, Prof. Dr. Claus Luttermann, Prof. Dr. Karin Luttermann
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Ankündigung
Recht und Sprache: Konstitutions- und Transferprozesse in nationaler und europäischer Dimension
Karin Luttermann, Albert Busch (Hg.)
Recht und Sprache: Konstitutions- und Transferprozesse in nationaler und europäischer Dimension
ISBN: 978-3-643-14358-7
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 11
34,25 € *
Institutionelle und individuelle Mehrsprachigkeit
Karin Luttermann, Kerstin Kazzazi, Claus Luttermann (Hrsg.)
Institutionelle und individuelle Mehrsprachigkeit
ISBN: 978-3-643-14192-7
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 10
ab 24,43 € *
Popularization and Knowledge Mediation in the Law. Popularisierung und Wissensvermittlung im Recht
Jan Engberg, Karin Luttermann, Silvia Cacchiani, Chiara Preite (Eds./Hg.)
Popularization and Knowledge Mediation in the Law. Popularisierung und Wissensvermittlung im Recht
ISBN: 978-3-643-90924-4
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 9
ab 34,25 € *
Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie
Christine Schmidt-König
Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie
Eine systematische Darstellung am Beispiel der deutschen und französischen Rechtssprache
ISBN: 978-3-8258-8784-7
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 8
ab 21,49 € *
Juristische Fachsprache
Lars Eriksen, Karin Luttermann (Hg.)
Juristische Fachsprache
Kongressberichte des 12th European Symposium on Language for Special Purposes, Brixen/Bressanone 1999
ISBN: 978-3-8258-5979-7
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 6
25,42 € *
Gesprächsanalytisches Integrationsmodell am Beispiel der Strafgerichtsbarkeit
Karin Luttermann
Gesprächsanalytisches Integrationsmodell am Beispiel der Strafgerichtsbarkeit
ISBN: 978-3-8258-2855-7
Reihe: Rechtslinguistik , Bd. 1
30,32 € *
Zuletzt angesehen