LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Thomas Friedrich, Jörg H. Gleiter (Hg.)
Einfühlung und phänomenologische Reduktion
Grundlagentexte zu Architektur, Design und Kunst
Reihe: Ästhetik und Kulturphilosophie
Bd. 5, 2007, 344 S., 29.90 EUR, 29.90 CHF, br., ISBN 978-3-8258-9366-8


Unter dem Einfluss der experimentellen Psychologie und der Neurophysiologie vollzog sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Ästhetik und Architektur eine weit über ihre eigentlichen Felder hinaus wirkende Wende. Mit der Idee der "Einfühlung" rückte die Frage unserer sinnenhaften Wahrnehmung zwischen Objekt- und Selbstvorstellung ins Zentrum der Ästhetik. Die Einfühlungsästhetik war geprägt von der Abwendung von Repräsentation und Formsymbolik und der Hinwendung auf die leiblich-körperliche Präsenz im Raumkontinuum. Mit dem zugrundeliegenden Psychologismus und der Vorstellung einer getrennten Innen- und Außenwelt blieb jedoch vage und unvollendet, was erst mit Edmund Husserls Transzendentalphänomenologie und der Methode der "phänomenologischen Reduktion" seine konzeptuelle Präzisierung erhielt. Die Einfühlungsästhetik wird so als eine Vorstufe zur Phänomenologie sichtbar, als eine Phänomenologie avant la lettre.

Dr. phil. Thomas Friedrich ist Professor für Designtheorie und Philosophie an der Hochschule Mannheim. Er leitet dort das Institut für Designwissenschaft.

Dr.-Ing. M. S. Jörg H. Gleiter ist Professor für Ästhetik an der Freien Universität Bozen. Er ist Mitherausgeber der Reihe "Philosophische Diskurse".






(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt