LIT Verlag Zum LIT Webshop



 
Richard Kuba
Wasangari und Wangara
Borgu und seine Nachbarn in historischer Perspektive
Reihe: Studien zur Afrikanischen Geschichte
Bd. 15, 1996, 408 S., 22.90 EUR, 22.90 CHF, br., ISBN 3-8258-2802-6


Das vorkoloniale Borgu (Westnigeria und Nordbenin) bestand aus einem Bund voneinander mehr oder weniger abhängiger Staaten, an deren Spitze jeweils die Reiteraristokratie der Wasangari stand. Die Gruppenidentität fußt bis heute auf dem Postulat einer gemeinsamen Abstammung vom Ahnherren Kisra, einem antiislamischen Helden, der aus dem Osten gekommen sein soll. Trotz vielfältiger Hinweise auf die Bedeutung Borgus für die vorkoloniale Geschichte Westafrikas und insbesondere der des Yorubalandes und des Voltabeckens liegt die Geschichte der Region bisher weitgehend im Dunkeln. Ziel dieser Arbeit ist es, die Beziehungen zwischen Borgu und seinen teilweise besser dokumentierten Nachbarstaaten (Songhay, Oyo, Hausastaaten, Kanem-Borno etc.) zu rekonstruieren und - soweit möglich - eine Periodisierung vorzuschlagen. Unter Einbeziehung der relevanten schriftlichen Quellen und oralen Traditionen sowie von Ergebnissen aus Archäologie, vergleichender Sprachwissenschaft und Ethnographie entsteht ein komplexes Bild von politischer Dominanz und Allianz, Migration, Kulturkontakt und weitreichenden Handelsbeziehungen, das in beträchtliche zeitliche Tiefen zurück reicht.
The precolonial Borgu-States (Western Nigeria and Northern Benin) were headed by a warrior aristocracy called the Wasangari. Their legendary ancestor, the anti-islamic hero Kisra ist said to have come from the east. Though Borgu seemed to have played an important role in the precolonial history of West Africa, especially regarding its impact on Yorubaland and the Volta area, its past so far remained largely obscure. This study looks into the relationships between Borgu and its neighboring states (Songhay, Oyo, Hausa states, Kanem-Borno etc.) whose history is in most cases better known. Making use of the relevant written sources and oral traditions as well as archeological, linguistic and ethnographic data, a complex picture of political dominance and alliance, migration, culture contact and far-reaching commercial-networks emerges. Les États pré-coloniaux du Borgou (nord du Bénin et ouest du Nigeria) étaient dirigés par une aristocratie guerrière, les Wasangari, réclamant comme ancêtre légendaire le héros antiislamique Kisra qui serait venu de l'est. Bien que il y eut des indices pour démontrer que Borgu ait joué un rôle considérable dans l'histoire pré-coloniale de l'Afrique de l'Ouest et notamment pour le pays Yoruba et les régions de la Volta, son histoire demeurait largement obscure. La présente étude tente à éclaircir les relations entre le Borgou et les États avoisinants (Songhay, Oyo, États Haoussa, Kanem-Borno etc.) dont l'histoire est de la plus part mieux établie. En tirant des sources écrites et des traditions orales ainsi que des données archéologiques, linguistiques et ethnographiques l'auteur dessine un tableau de dominance et d'alliance, de migration, de contact des cultures et des grandes routes commerciales.

Richard Kuba ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 214 der Universität Bayreuth.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt