LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Andrea Seier
Remediatisierung
Die performative Konstitution von Gender und Medien
Reihe: Medien'welten. Braunschweiger Schriften zur Medienkultur
Bd. 6, 2007, 176 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 978-3-8258-0324-7


Wie lassen sich Medien und Medienspezifik bestimmen, wenn davon auszugehen ist, dass sie ihren epistemologischen Bestimmungen nicht vorgängig sind? Dass sie ihre Wirksamkeit auch und gerade in kulturellen Praktiken entfalten, die sie nachträglich als vorgängig erscheinen lassen?

Im Zentrum der vorliegenden Auseinandersetzung mit dieser Fragstellung steht das Konzept der Remediatisierung. Medien konstituieren sich demnach in unabschließbaren Wiederholungsprozessen, in denen sie andere Medien imitieren, überbieten oder anderweitig wiederholend aufgreifen. Ihre Spezifik ist am besten in der Art und Weise zu erkennen, in der sie andere Medien zitieren. Der Blick verschiebt sich von gegeben Medien auf heterogene Prozesse der Remediatisierung, die die Grenzen einzelner Medien ebenso konstituieren wie unterwandern. Ein solcher Medienbegriff erscheint auch für das Verhältnis von Gender und Medien produktiv.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt