LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Inge Raab
Antonie Reis - Bohuslava Rajská-Celakovská (1817-1852)
Ein Frauenleben zur Zeit der tschechischen nationalen Wiedergeburt
Reihe: Erträge Böhmisch-Mährischer Forschungen
Bd. 7, 2007, 144 S., 29.90 EUR, 29.90 CHF, br., ISBN 3-8258-0141-0


Die vorliegenden Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und ein Reisebericht von Bohuslava Rajská (1814 - 1852), die sich alle im "Literární archiv památníku národního písemnictví" in Prag befinden, geben einen Einblick in das persönliche Schicksal dieser Frau und zeigen gleichzeitig Ursachen und Ziele der tschechischen nationalen Wiedergeburt auf. Antonie Reis, wie sie eigentlich hieß, war mit dem slowakischen Dichter Samoslav Bogdan Hrobon (1820 - 1894) und dem Pädagogen Dr. Karel Slavoj Amerling (1807 - 1884) verlobt, bevor sie die Ehe mit dem um 18 Jahre älteren tschechischen Dichter und Breslauer Professor der slawischen Philologie Ladislav Celakovský (1799 - 1852) einging. Durch ihre beiden Schwager Dr. Josef Fric und Dr. Václav Stanek, in deren Salons sich viele bedeutende Tschechen dieser Zeit versammelten, befand sich Rajská im Zentrum der tschechischen geistigen Wiedergeburtsbewegung. Sie galt unter ihren Zeitgenossen als eine der gebildetsten Frauen Prags. Mit der Gründung einer Mädchenschule und der Unterrichtung von Frauen und Mädchen in der tschechischen Sprache hat Bohuslava Rajská versucht, ihren Beitrag zur Wiederbelebung der tschechischen Sprache zu leisten. Zu ihrem Freundeskreis zählten u.a. der Geistliche Antonín Marek (1785 - 1877) und die Schriftstellerin Bozena Nemcová (1820 - 1862).



Inge Raab, geb. 1941 in Würzburg, promovierte 1970 an der hiesigen Universität zum Dr. iuris utriusque. Nach langjährigen Aufenthalten in den USA und den Niederlanden kehrte sie 1995 in ihre Geburtsstadt zurück und begann mit dem Studium der Slawistik und Kunstgeschichte. Die vorliegende Doktorarbeit rundet dieses Studium ab.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt