LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Christian J. Jäggi
Doppelte Normativitäten zwischen staatlichen und religiösen Geltungsansprüchen
Am Beispiel der katholischen Kirche, der muslimischen Gemeinschaften und der Bahá'í-Gemeinde in der Schweiz
Reihe: Interreligiöse Begegnungen. Studien und Projekte
Bd. 12, 2016, 348 S., 39.90 EUR, 39.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-80208-8


Im Alltag treffen teilweise inkompatible säkulare und religiöse Normen und Werthaltungen aufeinander. Einerseits fordert und garantiert der säkulare Rechtsstaat Grundrechte für alle, anderseits postulieren religionsspezifische Rechtssysteme eine göttliche Heilsordnung. Am Beispiel der katholischen Kirche und des kanonischen Rechts, des Islams und des Scharia-Rechts sowie des Bahá'í-Rechts zeigt der Autor, dass alle drei Religionsgemeinschaften Defizite bei den Grundrechten aufweisen. Umgekehrt besteht in der Schweiz eine Ungleichbehandlung hinsichtlich öffentlich-rechtlicher Anerkennung.

Christian J. Jäggi, Dr. phil. Ethnologe, MTh Theologe, ist freier Dozent und Publizist. Arbeitsschwerpunkte sind Migration, Islam, interkulturelle Kommunikation und Ethik.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt