LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Rainer Bendel, Robert Pech, Norbert Spannenberger (Hg.)
Kirche und Gruppenbildungsprozesse deutscher Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1918-1933
Reihe: Kirche und Gesellschaft im Karpaten-Donauraum
Bd. 3, 2015, 250 S., 29.90 EUR, 29.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-11806-6


Es gibt gute Gründe, die Fragen zur Geschichte des Katholizismus in der Zwischenkriegszeit neu zu stellen: Welche gesellschaftliche Verfassung, welche staatliche, politische Ordnungsvorstellung, welche sozialpolitischen Modelle wurden favorisiert? Welche Intentionen verfolgten die Aufbruchsbewegungen in den ostmittel- und südosteuropäischen Ländern? In welchem Spannungskontext standen sie zu Kirche und Gesellschaft?

In den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen deutete sich ein selbstverantwortetes, plurales Denken innerhalb der Katholischen Kirche an, das nicht nur im Nationalitätenkampf (unter dieser Perspektive wird die Zwischenkriegszeit oftmals fokussiert!) Identität stiften und bestärken half. Es stellt sich die Frage, ob das vielfach benutzte Modell des "katholischen Milieus" für diese Regionen Erklärungsrelevanz hat - oder ob dort nicht andere Faktoren, stärker als religiöse und konfessionelle Motive, zur Milieubildung beitrugen.

Prof. Dr. Rainer Bendel ist außerordentlicher Professor an der Universität Tübingen.

Robert Pech promoviert derzeit im Fach Geschichte.

Dr. Norbert Spannenberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig.






(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt