LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Heinz Theisen
Nach der Überdehnung
Die Grenzen des Westens und die Koexistenz der Kulturen
Reihe: Politik & Kultur
Bd. 11, 3. Auflage, 2014, 240 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-11758-8


Nach zwei verlustreichen Kriegen in der islamischen Welt, inmitten von Schuldenkrisen und des Aufstiegs neuer Weltmächte, ist die globale Vorherrschaft des Westens beinahe schon Geschichte. Der Niedergang der westlichen Dominanz wurde, wie oft in der Geschichte großer Mächte, von vorangehenden Überdehnungen eingeleitet. Heute, nach seiner Überdehnung, muss der Westen seine Grenzen erkennen, um sich in der multipolaren Welt behaupten zu können. Wo etwa mit dem politischen Universalismus des Westens und dem religiösen Universalismus des Islams unvereinbare Ziele aufeinander treffen, erfordert eine neue Weltordnung statt universeller Ansprüche die politische Koexistenz der Kulturen.

Heinz Theisen, Dr. phil., lehrt als Professor für Politikwissenschaft an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln. Veröffentlichungen zur Demokratie, Europäischen Union und zu Kulturkonflikten.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt