LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Hans-Karl Seeger, Hermann Hüsken
Dechant Josef Lodde - Coesfelds Fels in der braunen Flut
Christliche Zivilcourage zu Zeit des Nationalsozialismus
Reihe: Anpassung - Selbstbehauptung - Widerstand
Bd. 33, 2011, 176 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-11457-0


"Martyrer der Dummheit" haben Nuntius Cesare Orsenigo (1873 - 1946) und einige Bischöfe die Priester genannt, die in der NS-Zeit ins KZ kamen. Jene waren der Meinung, manch einer wäre nicht dorthin gekommen, wenn er den Mund gehalten hätte.

Zu diesen Priestern gehört auch Dechant Josef Lodde. Der Erste Weltkrieg hatte ihn deutlich geprägt. Er war als Feldgeistlicher im Offiziersrang eingesetzt und kehrte als Träger des Eisernen Kreuzes I. und II. Klasse zurück. Seine Neigung zum militärisch Geordneten und seine daraus resultierende hohe Selbsteinschätzung wurden ihm später zum Verhängnis. Er war es gewohnt, Respekt zu genießen und konnte nicht begreifen, wie man ihn im KZ Dachau behandelte. Die Mißachtung seiner Person führte zu einem Bruch seiner Persönlichkeit, von dem er sich nicht erholte. Dennoch blieb er bis in den Tod hinein ein treuer Zeuge Jesu Christi und damit ein Vorbild für die Nachwelt.

Hermann Hüsken, geb. 1942, Dr. phil., Dr. theol.; nach rd. 40 Jahren als Lehrer (FH; Berufskolleg) forscht er intensiv zur Coesfelder Geschichte im Dritten Reich.

Hans-Karl Seeger, geb. 1936 in Kleve, 1974 bis 1996 Spiritual des Priesterseminars in Münster, 1993 bis 2009 Präsident des Internationalen Karl-Leisner-Kreises.






(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt