LIT Verlag Zum LIT Webshop

Stadtplan Neuerscheinungen 3-643-12382-4
LIT Lektorat Berlin

Vor Ort betreut Sie
Herr Veit D. Hopf.

LIT Verlag - Berlin
c/o Humboldt-Universität zu Berlin
Sitz: Invalidenstraße 110 / Raum 122
10099 Berlin

Stadtplan

Telefon+49 (0)30 280 40 880
Fax+49 (0)30 280 40 882
eMail: berlin@lit-verlag.de

Auslieferung und Vertrieb:

Fresnostr. 2
D-48159 Münster

Tel.: +49 (0) 2 51 / 620 32 - 14
Fax +49 (0) 2 51 / 922 60 99
E-Mail: vertrieb@lit-verlag.de
Berliner Neuerscheinungen

Von der Sowjetunion lernen? -- Ann-Kathrin Reichardt

Die Kunst gehört dem Volke? -- Cornelia Kühn

Doping-Kinder des Kalten Krieges -- Cornelia Reichhelm

Commemorating the 30th Anniversary of the PRC Constitution -- Katja Levy (Ed.)

Narrating (Hi)stories in West Africa -- Bea Lundt, Ulrich Marzolph (Eds.)

Beyond Urbanism -- Peter Herrle, Josefine Fokdal, Detlev Ipsen (+)

Deutsch-Türkische Rapmusik in Berlin -- Nazli Yener Agabeyoglu


weitere Neuerscheinungen...
Buchpräsentationen


Leipzig liest: Volle Kirchen in der DDR? Das Format "Gottesdienst einmal anders" und die Stasi
Am Donnerstag, den 17.3.2016, um 18.00 Uhr
veranstaltet die Sächsische Landeszentrale für Politische Bildung ein Gespräch mit dem Autor Matthias Werner zu seinem Buch "Volle Kirchen in der DDR? Das Experiment "Gottesdienst einmal anders" in Karl-Marx-Stadt (1963-1973)

Ort: Grüner Salon, Altes Rathaus Leipzig, Am Markt, Leipzig
Der Eintritt ist frei.

In den 60er Jahren fanden in Chemnitz kirchliche Veranstaltungen unter dem Titel "Gottesdienst einmal anders" statt. Aber alles, was von der "Norm" abwich, galt in der DDR als suspekt. So war es nur folgerichtig, dass die Stasi in Aktion trat - und nicht nur beobachtete, sondern sogar auf unglaubliche Weise eingriff.
Volle Kirchen in der DDR

weitere Meldungen...

Aktuelles

Pädagogik - 28.09.2016
Crossing Borders - Combining Human Rights Education and History Education: Buchpräsentation
Buchpräsentation am 29.9.2016 in Berlin

(18.00-21.00): Humboldt Universität Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Höhrsaal 3.075

Welche Chancen bietet eine Verbindung von Menschenrechtsbildung und historischem Lernen in der Schule und in außerschulischer Bildung für die Weiterentwicklung des Bildungsansatzes?
Im Rahmen des Symposiums: Education For Change - Combining History Learning And Human Rights Education in Formal, Non-formal And Higher Education wird der von Claudia Lenz, Sanna Brattland und Lise Kvande herausgegebene Band

Crossing Borders - Combining Human Rights Education and History Education.

vorgestellt.

Das Symposium bietet neben fachlichen Beiträgen Raum zum Austausch über die Begründung und Gestaltung der Verbindung verschiedener Bildungsansätze in der Praxis. Die Veranstaltung wird von der Freien Universität Berlin, Friedrich-Meinecke-Institut, Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte, in Kooperation mit Human Rights Education Associates (HREA), right now Human Rights Consultancy & Training, The European Wergeland Centre (EWC) und The Falstad Centre (Norwegen) durchgeführt. Sie bildet den Abschluss im Programm "Menschen Rechte Bilden" und findet in englischer Sprache statt. Mehr Informationen und das gesamte Programm des Symposiums finden Sie unter: www.historyandhumanrights.de Crossing Borders

weitere Meldungen...

(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt