LIT Verlag Zum LIT Webshop

Stadtplan Neuerscheinungen 3-643-12382-4
3-643-13370-0

LIT Lektorat Berlin

Vor Ort betreut Sie
Herr Veit D. Hopf.

LIT Verlag - Berlin
c/o Humboldt-Universität zu Berlin
Sitz: Invalidenstraße 110 / Raum 122
10099 Berlin

Stadtplan

Telefon+49 (0)30 280 40 880
Fax+49 (0)30 280 40 882
eMail: berlin@lit-verlag.de

Auslieferung und Vertrieb:

Fresnostr. 2
D-48159 Münster

Tel.: +49 (0) 2 51 / 620 32 - 14
Fax +49 (0) 2 51 / 922 60 99
E-Mail: vertrieb@lit-verlag.de
Berliner Neuerscheinungen

Von der Sowjetunion lernen? -- Ann-Kathrin Reichardt

Die Kunst gehört dem Volke? -- Cornelia Kühn

Doping-Kinder des Kalten Krieges -- Cornelia Reichhelm

Commemorating the 30th Anniversary of the PRC Constitution -- Katja Levy (Ed.)

Narrating (Hi)stories in West Africa -- Bea Lundt, Ulrich Marzolph (Eds.)

Beyond Urbanism -- Peter Herrle, Josefine Fokdal, Detlev Ipsen (+)

Deutsch-Türkische Rapmusik in Berlin -- Nazli Yener Agabeyoglu


weitere Neuerscheinungen...
Buchpräsentationen


Leipzig liest: Volle Kirchen in der DDR? Das Format "Gottesdienst einmal anders" und die Stasi
Am Donnerstag, den 17.3.2016, um 18.00 Uhr
veranstaltet die Sächsische Landeszentrale für Politische Bildung ein Gespräch mit dem Autor Matthias Werner zu seinem Buch "Volle Kirchen in der DDR? Das Experiment "Gottesdienst einmal anders" in Karl-Marx-Stadt (1963-1973)

Ort: Grüner Salon, Altes Rathaus Leipzig, Am Markt, Leipzig
Der Eintritt ist frei.

In den 60er Jahren fanden in Chemnitz kirchliche Veranstaltungen unter dem Titel "Gottesdienst einmal anders" statt. Aber alles, was von der "Norm" abwich, galt in der DDR als suspekt. So war es nur folgerichtig, dass die Stasi in Aktion trat - und nicht nur beobachtete, sondern sogar auf unglaubliche Weise eingriff.
Volle Kirchen in der DDR

weitere Meldungen...

Aktuelles

Politikwissenschaft - 31.05.2016
Friedensgutachten 2016 - Präsentation und Diskussion
Dienstag, 7. Juni 2016, 18.00-20.00
Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin (Mitte)

Was Fluchtgeschehen und Flüchtlingspolitik mit Europa machen

Programm

Fluchtursachen im Fokus - Verantwortung übernehmen
Dr. Margret Johannsen, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)

Europas doppelte Verantwortung
Diskussion mit
Staatsminister Michael Roth, Auswärtiges Amt
Dr. Nicole Deitelhoff, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und
PD Andreas Heinemann-Grüder, Bonn International Center for Conversion (BICC),
Moderation: Bettina Gaus, Journalistin, taz - die tageszeitung, Berlin

Eine Veranstaltung der Evangelische Akademie zu Berlin. Anmeldung online unter: www.eaberlin.de

Die Flüchtlingsthematik spaltet Europa und die deutsche Gesellschaft. Großer Hilfsbereitschaft und Solidarität stehen wachsende Fremdenfeindlichkeit und nationalistische Abschottung gegenüber. Ist der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts nur in guten Zeiten und nur für die Bürgerinnen und Bürger der EU da? Wir untersuchen die Defizite europäischer Einwanderungspolitik und die Gefährdungen für das Friedensprojekt Europa. Krieg und Bürgerkrieg, Repression und Terror, Staatsversagen und soziale Perspektivlosigkeit treiben Millionen Verzweifelte dazu, woanders eine bessere Zukunft zu suchen. Viele hatten zunächst in den Nachbarstaaten Zuflucht gefunden. Den gefährlichen Weg nach Europa wagen sie, weil ein Ende der Gewalt zu Hause nicht in Sicht ist, die Hilfsmittel der UNO gekürzt wurden und die Lebensverhältnisse in Europa Hoffnung verheißen. Wie kann Europa Humanität gewährleisten und seiner Mitverantwortung für die Fluchtursachen gerecht werden? Die Machtkämpfe in Syrien und im Irak haben sich zum größten Krieg der Gegenwart ausgeweitet. Teil des Konfliktgeschehens ist der Terror des selbsternannten Islamischen Staats (IS), entstanden auch als Reaktion auf westliche Hegemoniebestrebungen in der Region. Er inspiriert Gewalttäter in den europäischen Metropolen und verstärkt Misstrauen gegen muslimische Bürgerinnen und Bürger wie gegen Flüchtlinge. Wie können wir Terrorismus, Hass und Ausgrenzung wirksam entgegentreten? Auch in Europa destabilisieren aggressive Machtpolitik, Renationalisierung und transnationale Gewaltakteure die bestehende Staatenordnung. Militärische Einmischung und neues Wettrüsten drohen die internationalen Beziehungen zu vergiften. Wie umgehen mit autoritären Regimen, wie einen zivilen Konfliktaustrag sicherstellen? Weitere Informationen unter friedensgutachten.de

Friedensgutachten 2016

weitere Meldungen...

(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt